PROtroniC jetzt offen für MathWorks

Das Steuergerät PROtroniC kann jetzt in die Werkzeugkette von The Mathworks integriert. Mit dem eingebundenen "Real Time Workshop Embedded Coder" ist es nun möglich, auf demselben Steuergerät mit Targetlink oder der Mathworks-Umgebung zu arbeiten.

Durch die Verwendung dieser Serienwerkzeuge lassen sich Zeit und Kosten reduzieren sowie die Qualität steigern. Die zeitaufwändige manuelle Überführung der Funktionsmodelle aus der Prototypen-Phase in die Serienentwicklung wird dadurch vereinfacht. Die in der PROtroniC enthaltene grafische Blockbibliothek für die Hardware-Schnittstellen unterstützt beide Code-Generatoren, das Simulink-Modell bleibt komplett unverändert. 

Viele Entwicklungssteuergeräte sind auf die Werkzeugkette eines Anbieters abgestimmt. Diesen Verbund aus Steuergerät und Entwicklungsumgebung löst die AFT Atlas Fahrzeugtechnik GmbH auf. Mit PROtroniC können neben verschiedenen Code-Generatoren auch mehrere Applikationssysteme, wie z.B. MARC und INCA, eingesetzt werden. Der Anwender kann so bei einem Wechsel zu einer anderen Entwicklungskette auf Modellumbauten und einen Austausch seines Steuergerätes verzichten oder sich an kooperativen Projekten beteiligen, bei denen verschiedene Code-Generatoren zum Einsatz kommen.

PROtroniC dient zur modellbasierten Entwicklung von Regelalgorithmen im Fahrzeug, im Labor und am Prüfstand. Es bietet mit dem 32-bit-Mikrocontroller MPC5554 und FPGA-Unterstützung eine leistungsfähige und seriennahe Hardware. In der Entwicklungskette können verschiedene Code-Generatoren und Applikationssysteme eingesetzt werden. Das Steuergerät beinhaltet fahrzeugtypische Signalkonditionierungen und Endstufen. Hard- und Software können über zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten an verschiedene Anwendungsfälle, Sensoren und Aktoren angepasst werden. Die intuitiv bedienbare Konfigurationsoberfläche sichert die komfortable Beherrschbarkeit des Systems.