Industrie-Stromversorgungen Zuverlässigkeit und Effizienz haben höchste Priorität

EPS45- und EPS65-Serie: Ob offene oder geschlossene Bauweise: Der Einsatz in industriellen Steuerungen verlangt Stromversorgungen eine besonders hohe Standfestigkeit ab.
EPS45- und EPS65-Serie: Ob offene oder geschlossene Bauweise: Der Einsatz in industriellen Steuerungen verlangt Stromversorgungen eine besonders hohe Standfestigkeit ab.

Versorgungssicherheit und Energieeffizienz - an diesen Kriterien muss sich die gesamte Lieferkette der Stromerzeugung, Verteilung und Umformung orientieren. Neben der Auswahl entsprechender Geräte können die Stromversorgungskunden durch das Achten auf optimale Einsatzbedingungen selbst dazu beitragen, die Ausfallsicherheit auf hohem Niveau zu halten.

Von Deutschlands Stromversorgungsnetz ist eines der stabilsten und zuverlässigsten in ganz Europa – die Ausfallzeit pro Stromkunde und Jahr liegt unter 20 Minuten. Für unsere gesamte Wirtschaft stellen Zuverlässigkeit und Stabilität der Stromversorgung einen erstrangigen Standortfaktor dar. Nach einer Umfrage des VDE rangiert die Versorgungssicherheit gemeinsam mit der Energieeffizienz ganz oben in der Rangliste der Verbraucher-Prioritäten. An diesen Kriterien muss sich die gesamte Lieferkette der Stromerzeugung, Verteilung und Umformung orientieren. Sie gelten damit auch für die Stromversorgungsgeräte, egal ob diese in der Beleuchtung, der Medizintechnik oder in industriellen Steuerungen zum Einsatz kommen.

Gerade an Steuerungsanlagen in der industriellen Produktion werden besonders hohe Anforderungen gestellt. Denn, wie der VDE ebenfalls konstatiert, es können bereits Mini-Blackouts sensitive Industrieprozesse nachhaltig stören. Ein auch nur kurzzeitiger Ausfall einer Stromversorgung ist ein No-Go für den Anwender – sei der Verbraucher nun die Steuerung für ein Montageband in der Autoindustrie oder für einen Reaktor in der Kunststoffchemie. Zuverlässigkeit hat darum höchste Priorität.

Doch keine zwei Anwendungen weisen exakt das gleiche Anforderungsprofil auf. Jede Anwendung ist anders. Eine Stromversorgung für einen Computer-Tomographen sieht anders aus als die zur Steuerung eines Walzwerks. Das gilt nicht nur für elektrische Anforderungen wie Eingangsspannung und -frequenz, Leistungsbereich oder die Anzahl und Spannungslagen der Ausgänge. Selbst bei identischen elektrischen Daten kann das eine Gerät sich etwa aufgrund seines Formfaktors zum Einbau in einen Schaltschrank eignen, ein anderes dagegen nicht. Je nach Zielanwendung sind bei der Entwicklung bzw. dem Einkauf der Stromversorgung Faktoren wie Beständigkeit gegenüber Vibrationen, Temperaturschwankungen, elektromagnetischen Störfeldern oder Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen. Auch die Zertifizierungen, etwa hinsichtlich der Betriebssicherheit, unterscheiden sich erheblich von Anwendung zu Anwendung. Anbieter wie Emtron müssen all diese Anforderungen kennen und wissen, wie sie im Interesse eines breitgefächerten und qualitativ hochwertigen Angebotsspektrums kundenorientiert umzusetzen sind.