Hutschienen-Netzteile Verluste weiter minimiert

Bei modernen Schaltnetzteilen steht der Wirkungsgrad im Fokus, denn ungenutzte Energie in Maschinen und Anlagen ist ein lästiger Kostentreiber. Ein neues Schaltungskonzept sorgt dafür, dass der Wirkungsgrad eines neuen Hutschienen-Netzteils bis zu 95% beträgt.

Mit »Emparro« hat Murrelektronik ein Schaltnetzteil mit einem Wirkungsgrad von bis zu 95% präsentiert. Die Kombination aus Power-Boost-Funktion und Power-Limiter-Ausgang ermöglicht auch das Starten großer Lasten. Durch einen breiten Eingangsspannungsbereich lässt sich das Hutschienen-Netzteil weltweit einsetzen. Insgesamt stehen sieben Varianten zur Verfügung, mit Ausgangsspannungen von 12 V, 24 V und 48 V. Die Schaltnetzteile verfügen über einen Eingangsspannungsbereich von 85 V bis 265 V (AC) bzw. 90 V bis 250 V (DC). Damit ist Emparro für den weltweiten Einsatz gerüstet. Die Stromversorgungen arbeiten bei Temperaturen von -25 °C bis +60 °C ohne Derating. Ein Alarmkontakt ermöglicht die Ferndiagnose: Er signalisiert Kurzschlüsse, Überströme und überhöhte Temperaturen.

Ein Wirkungsgrad von 95% bedeutet im Umkehrschluss: Gerade einmal 5% der eingesetzten Energie verpuffen ungenutzt. Vergleicht man dies mit herkömmlichen Schaltnetzteilen mit einem Wirkungsgrad von 90% und einer damit verbundenen Verlustleistung von 10%, dann wird deutlich: So halbiert sich die Verlustleistung, und das macht sich auf der Kostenseite dauerhaft positiv bemerkbar.

Außerdem sorgt die geringe Verlustleistung ganz konkret dafür, dass sich das Schaltnetzteil deutlich weniger erwärmt. Die einzelnen Bauteile werden somit geringer thermisch beansprucht, was die Lebensdauer der Stromversorgung verlängert. Das gleiche gilt auch für die Komponenten, die sich im näheren Umfeld des Netzteils befinden. Sie werden weit weniger durch Temperatureinwirkungen beeinträchtigt als bei herkömmlichen Schaltnetzteilen. Auch sie halten länger und müssen seltener neu beschafft und ausgetauscht werden. Das reduziert Anschaffungskosten und Serviceeinsätze. Positiv ist auch, dass Kompakt-Schaltschränke kleiner gewählt werden können.

Emparro eignet sich auch für die »Starthilfe«: Für einen Zeitraum von bis zu vier Sekunden liefert es bis zu 150% der Nennleistung. Mit dieser »Power-Boost«-Funktion lassen sich größere Lasten und Kapazitäten starten, ohne dass dafür ein zweites Gerät benötigt wird. Treten andererseits Kurzschlüsse oder Überlast auf, dann regelt das Netzteil die Spannung ab, während der Strom konstant bei höchstens 100% des Nennstroms bleibt. Diese Power-Limiter-Funktion schützt das Schaltnetzteil vor Beschädigungen durch Überlastung und ist im Einschaltmoment eine wichtige Hilfe.