Unterbrechungsfreie Stromversorgung Überwachung und Konfiguration leicht gemacht

USV-System übersichtlich überwacht von der Konfigurations- und Management-Software
USV-System übersichtlich überwacht von der Konfigurations- und Management-Software

Eine durchgängige Spannungsversorgung im Schaltschrank mit 12 oder 24 V(DC) ist Voraussetzung für die hohe Verfügbarkeit von Anlagen und Prozessen. Durch die Konfigurations- und Management-Software von Phoenix Contact kann das USV-System übersichtlich überwacht und das Verhalten der Module individuell angepasst werden.

In vielen Applikationen sind unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil des Schaltschranks. Sie sichern insbesondere Industrie-PCs ab, um im Fall eines Spannungseinbruchs oder -ausfalls den Datenverlust zu vermeiden. Besonders flexibel bei dem zu puffernden Strom und der gewünschten Überbrückungszeit sind Lösungen, die aus drei Funktionseinheiten bestehen: Stromversorgung, elektronische Umschalteinheit und Energiespeicher (Bild 1).

Die Stromversorgung liefert so lange Energie an die Verbraucher, wie die primärseitige Netzspannung vorhanden ist. Fällt das Netz aus, greift die elektronische Umschalteinheit ein. Sie schaltet unterbrechungsfrei auf den Energiespeicher um, sodass die angekoppelten Lasten kontinuierlich versorgt sind.

Überwachung und Konfiguration der USV

Bei den Energiespeichern verringern Alter und hohe Umgebungstemperaturen die Leistungsfähigkeit. Das kann dazu führen, dass Maschinen und Anlagen infolge eines unzuverlässigen Versorgungsnetzes stillstehen, ohne dass die prozessrelevanten Daten vorher gesichert wurden. Deshalb ermittelt die IQ-Technology für USVs von Phoenix Contact alle relevanten Zustände wie Ladezustand und Restlaufzeit. Das schafft die notwendige Transparenz, die die Versorgung des Prozesses mit Energie stabilisiert und die Kapazität der Batterie so gut wie möglich ausnutzt. So werden Versorgungslücken der angekoppelten Lasten sowie das frühzeitige Herunterfahren von Industrie-PCs vermieden.

Die Software UPS-Conf ermöglicht die einfache Konfiguration und Überwachung der USV. Das Konfigurations- und Management-Tool kann kostenlos aus dem E-Shop von Phoenix Contact heruntergeladen und die USV über das Datenkabel mit dem PC oder Industrie-PC verbunden werden. Die Software erkennt das USV-System automatisch. Unter dem Symbol des Energiespeichers erscheint beispielsweise die Angabe „Bleibatterie, 12 Ah“ (Bild 2). Die Angaben informieren über den aktuellen Ladezustand des Energiespeichers und die verbleibende Restlaufzeit sowie die verbleibende Lebenserwartung. In der Statusleiste sind alle wichtigen Zustände zusammengefasst, z.B. ob das Netz ausgefallen ist oder der Energiespeicher derzeit aufgeladen wird.

Anwender, denen die Plug-and-Play-Lösung zu unflexibel ist, können die USV konfigurieren. Ändern lassen sich Einstellungen für die Signalisierung, z.B. Signalschwellen, Schaltausgänge, Batterie- und Ladebetrieb sowie E-Mail-Adressen. Der Service-Modus lässt sich leicht aktivieren, Service- und Konfigurations-Sticks deklarieren und entsprechende Rechte für die Nutzung einstellen. Auch Batteriewerte wie Ladeströme, Ladeschlussspannung oder Zuschaltschwellen können für die jeweilige Applikation eingestellt werden.