Torex: Abwärtswandler mit integrierter Spule

Gerade einmal 1 mm hoch und 2,5 mm x 2 mm groß sind die synchronen DC/DC-Wandler der Serie »XCL20x« von Torex. Sie leisten bis zu 600 mA und haben die Spule in Dünnschichttechnik bereits integriert.

Bei dem XCL205/206/207 sind das IC und die Spule in einem Gehäuse vereint. Torex hat mit seinem Spulenpartner ein System entwickelt, das die in Dünnschichttechnik realisierte Spule nunmehr um den Wandler legt, ein stapelartiges Verfahren, das die Realisierung extrem kleiner All-in-one-Lösungen ermöglicht.

Als externe Beschaltung sind nur zwei Keramikkondensatoren nötig, um Wirkungsgrade von über 85 Prozent zu bieten. Somit eignet sich der Baustein besonders für Anwendungen, die einen hohen Wirkungsgrad plus niedriges Ausgangsrauschen bei kleinen Abmaßen auf der Leiterplatte erfordern.

Verschiedene Regelverfahren zur Auswahl

Bei der XCL20x-Serie liegt die Eingangsspannung in dem Bereich von 2,0 V bis 6,0 V und kann Ausgangsspannungen zwischen 0,8 V und 4,0 V (±2 Prozent) liefern. Die Steuerung ist PWM (XCL205), PWM/PFM-Automatic (XCL206) oder vom Nutzer wählbar entweder fixe PWM oder PWM/PFM-Automatic (XCL207).

Die Bausteine der Typen B und C verfügen über eine CL-Auto-Discharge-Funktion. Darüber hinaus hat der Typ B auch eine schnellere Soft-Start-Funktion (0,25 ms typ. gegenüber 0,9 ms typ. bei den Typen A und C). Sämtliche Versionen weisen einen eingebauten Strombegrenzer (Dauerstrom und Sperrstrom) und einen Kurzschlussschutz auf.

Mit einem CE-Pin kann das IC in den Standby-Modus geschalten werden, was den Stromverbrauch von 21 µA typ. im Betrieb auf weniger als 1,0 µA senkt.