Solar-Fabrik AG schließt Lücke in ihrer Wertschöpfungskette

Die Solar-Fabrik AG hat 80 Prozent der Anteile an der OJAS Energy Ltd. mit Sitz in Tortola, British Virgin Islands, erworben. OJAS betreibt über ihre Tochter eine Fabrik in Chennai/Indien.

OJAS ist ein Spezialist im Bereich der Waferaufbereitung und -bearbeitung. Die Lücke in der Wertschöpfungskette zwischen Sicherung von Waferkapazitäten und Solarzellenfertigung sei damit geschlossen, argumentiert die Solar-Fabrik AG in einer Ad-hoc-Meldung. Die Wertschöpfungskette der Solar-Fabrik AG reiche nun durchgängig vom Waferbeschaffungsmarkt über Waferaufbereitung und Solarzellenfertigung bis zum Modulbau.

Als Kaufpreis für 80 Prozent der Anteile an OJAS wurden ca. 3,0 Mio. Euro vereinbart. Die restlichen 20 Prozent der Anteile werden weiterhin von einem der bisherigen Gesellschafter gehalten, der der Gesellschaft unverändert als Geschäftsführer vorstehen wird. Durch die Übernahme erschließt sich die Solar-Fabrik AG bereits in 2007 einen zusätzlichen positiven Ergebnisbeitrag in Höhe von etwa 1 Mio. Euro bei einem Umsatz von ca. 3 Mio. Euro.