Schulz-Electronic: Leasing-Verfahren von Kunden gut angenommen

Zehn Monate nach Einführung der Leasing-Finanzierung zieht Schulz-Electronic eine positive Bilanz. Geräte bereits ab einem Kaufpreis von 500 Euro so finanzieren zu können, kann Unternehmen ihre technologische Wettbewerbsfähigkeit sichern.

»Unser neues Angebot, die Investition in neue Geräte im Leasing-Verfahren zu finanzieren, kam vielen Unternehmern sehr gelegen«, resümiert Hubert Maier, Geschäftsführer von Schulz-Electronic. »Technisch wichtige und oft schon lang geplante Beschaffungsvorhaben konnten dadurch trotz Krise umgesetzt werden. Ich bin glücklich, dass wir auf diese Weise mit dazu beitragen konnten, dass unsere Kunden auch in den Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise technologisch an der Spitze bleiben konnten.«

Inzwischen wird ein steigender Anteil aller Bestellungen per Leasing abgewickelt. Die Rahmenvereinbarung mit GrenkeLeasing sieht 36 Monatsraten ohne eine Leasingsonderzahlung vor. Zum Ende der Grundmietzeit besteht für den Kunden die Möglichkeit, das Leasingobjekt zu übernehmen.

Das Verfahren erhält Liquidität und läuft meist schneller und unkomplizierter als eine Bankfinanzierung ab. Schulz-Electronic ist nach eigenem Bekunden bis heute das einzige Unternehmen seiner Branche, das einen solchen Service anbietet.

Unter der Leitung von Hubert Maier erwirtschaftet Schulz-Electronic derzeit einen Jahresumsatz von über 11 Mio. Euro.