Programmierbares 1-HE-Labornetzteil mit 2,4 kW

Mit 2,4 kW Ausgangsleistung im 1-HE-Rackgehäuse hat TDK-Lambda nach eigenen Angaben das Netzteil mit der momentan höchsten am Markt erhältlichen Leistungsdichte in einem 1-HE-Netzteil vorgestellt: GEN2.4kW.

Die GEN2.4kW-Serie ist der jüngste Spross der Genesys-Netztteilfamilie von TDK-Lambda. Die ersten Typen sind ab sofort erhältlich: Sie bieten eine Nennausgangsspannung von 0 - 8 V (300 A), 0 - 60 V, 0 - 150 V oder 0 - 600 V und werden über einen Weitbereichseingang (einphasig 170-265 V AC für Europa, dreiphasig 170 - 265 V AC für USA/Asien) versorgt. Weitere Modelle folgen in den nächsten Monaten, so dass Anfang 2009 für dieses Format insgesamt zwölf verschiedene Typen zur Verfügung stehen werden. Möglich wird die hohe Leistungsdichte der GEN2.4kW-Netzteile durch einen für diese Geräteklasse relativ hohen Wirkungsgrad von bis zu 88 Prozent bei 200 V AC.

Die gesamte Netzteilfamilie verfügt über Sicherheitseigenschaften wie »Safe Restart«/»Auto Restart« und »Last Setting Memory«. Mit »Safe Restart«/»Auto Restart« lässt sich das Verhalten des Netzteils nach einem Stromausfall festlegen. Das Gerät kehrt nach Wiederherstellen der Netzversorgung zu den Einstellungen zurück, die es vor dem Ausfall hatte. Bei »Auto Restart« schaltet es auch den Ausgang wieder aktiv, während es bei »Safe Restart« den Ausgang inaktiv lässt, um potenziellen Gefahren bei unbeaufsichtigten Anwendungen vorzubeugen. »Last Setting Memory« bezeichnet einen batterielosen Speicher, in dem automatisch die letzten Einstellungen gespeichert werden, sobald das Netzteil abgeschaltet wird. Hierzu zählen Ausgangsspannung und -strom, Überspannungsschutz und unteres Spannungslimit, Strombegrenzungs-Charakteristik, Interface-Status, Baud-Rate und Start-Modus.

Ein- und Ausschalten des Eingangs sind ebenso per Frontbedienung möglich wie das Umschalten zwischen Fernprogrammierung und lokaler Bedienung. Das Frontpanel kann – lokal oder per Software aus der Ferne – gesperrt werden, so dass Einstellungen hierüber nicht mehr veränderbar sind.
Ebenfalls eine Standard-Funktion der Genesys-Familie ist die eingebaute RS232/485-Schnittstelle. Darüber lassen sich bis zu 31 Stromversorgungen miteinander verketten und über eine einzelne RS232/485-Verbindung steuern. Die eingebaute analoge Schnittstelle erlaubt eine Fernsteuerung per Steuerspannung (0 - 5 V oder 0 - 10 V), umschaltbar per DIP-Schalter an der Rückseite.