Leistungsstärkere USV-Modelle mit 450 kVA und 550 kVA

Die USVs vom Typ Powerware 9395 von Eaton sind ab sofort auch für die Leistungsbereiche 450 kVA und 550 kVA verfügbar. Diese beiden neuen Modelle eignen sich besonders zum Schutz von Netzwerken in der industriellen Automatisierung und anderen unternehmenskritischen Anwendungen.

Die neuen Modelle mit einem Wirkungsgrad von bis zu 95% haben ein integriertes HotSync-Redundanzsystem. Diese Lösung ist laut Hersteller nicht nur kostengünstiger und Platz sparender als eine Parallelanlage mit zwei separat installierten USV-Geräten, sondern hat vor allem einen entscheidenden Vorteil: HotSync ermöglicht ohne weitere Steuerkarten den Parallelbetrieb mehrerer USV-Module und schließt somit den "Single Point of Failure" aus. Im n+1-Redundanzbetrieb wird eine Ausfallsicherheit der Systeme von 99,999% erreicht. Damit eignen sich die neuen USV-Systeme für unternehmenskritische 24/7-Anwendungen.

Eine weitere Besonderheit ist Eatons "Advanced Battery Management" (ABM): Die Batterien werden nur bei Bedarf geladen, was die Korrosion der Batterieelektroden vermindert und die Haltbarkeit der Batterien erheblich verlängert. Bei längeren Netzausfällen regelt die Shutdown-Software "LanSafe" das Herunterfahren der angeschlossenen Computersysteme. Außerdem lassen sich mithilfe der Software verschiedener Netzwerke und Gebäudemanagementsysteme anbinden und Versorgungsnetze verwalten. Die USV und ihre Leistungsparameter werden mit Eatons USV- und Power-Management-Software "PowerVision" rund um die Uhr automatisch überwacht. Die Software alarmiert die Benutzer sofort, wenn Stromstörungen auftreten. Optional ist außerdem eine abgesicherte Fernüberwachung möglich. Für eine einfache Handhabung der Powerware 9395 sorgt das benutzerfreundliche, mehrsprachige LCD-Display.