Lapp unterstützt Hai-Forschung

Lapp Kabel unterstützt die internationale Haischutz-Organisation Sharkproject, die sich die „Entkriminalisierung“ des zu Unrecht als Killer und Menschenfresser bezeichneten Weißen Hais auf die Fahnen geschrieben hat.

Mit Hilfe eines speziell entwickelten Mini-U-Bootes sollen die Weißen Haie vor Südafrika zwölf Monate lang in ihrem täglichen Leben begleitet werden. Einige der Fragen, die die Expedition beschäftigt, sind: Leben die Tiere in sozialen Verbänden? Gibt es spezielle Jagdtechniken? Was sind Hintergründe von Surfer-Unfällen mit Weißen Haien? Gleichzeitig sollen erstmals Paarungs- und Geburtsvorgänge der Tiere dokumentiert werden. Die gesamte, weltweit bisher einzigartige Expedition wird von verschiedenen Wissenschaftlern begleitet und steht unter der Schirmherrschaft des M.C.M. (Marine & Coastal Management), der Meeresabteilung der südafrikanischen Naturschutzbehörde.

Gebaut wird das speziell konstruierte U-Boot bei der Arnold Maschinenbau GmbH aus Sachsenheim bei Stuttgart. Das 4,2 m lange Shark Observer Vehicle (S.O.V.) ist extrem wendig und bietet seinen beiden Besatzungsmitgliedern, Luft und Akkukraft für vier Stunden pro Tag. Das seewasserfeste Aluminium-Gerippe wurde mit drei Motoren ausgestattet, ist bis zu 4,5 Knoten (ca. 8 km/h) schnell und kann bis zu 40 m tief tauchen. Für die Verkabelung des elektrischen Energiesystems mit den Motoren hat Lapp Kabel die entsprechenden Leitungen gespendet: Ölflon-FEP-Adern, die gegen Salzwasser und Säuren beständig und reißfest sind. Als zusätzlicher Schutz gegen mechanische Beanspruchungen dient ein Silvyn-Kabelschutzschlauch.