Fairchild: Nachhaltigkeit im Blick

Mit einem neu gegründeten weltweiten Team will Fairchild Semiconductor Energieverbrauch und CO2-Ausstoß bei der Fertigung von Fairchild-Produkten senken und nachhaltige Fertigungsmethoden einführen.


Schon länger hat sich der amerikanische Hersteller von Stromversorgungs-ICs den Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben. »Die Welt retten – Milliwatt für Milliwatt« heißt in etwa sein Slogan für seine energiesparenden Stromversorgungs-Produkte. Nun will das Unternehmen sein »grünes« Motto auch konsequent auf die eigenen Fertigungsprozesse anwenden.

Das Unternehmen hat ein Energie- und Umweltteam ins Leben gerufen, dass sich aus Mitarbeitern verschiedener Niederlassungen zusammensetzt und weltweit agieren soll. Das Team wird Energieeffizienz-Initiativen  entwickeln und Vorschläge zur Reduzierung von CO2-Ausstoss und Energieverbrauch im Fertigungsprozess der Fairchild-Produkte erarbeiten. Diese sollen dann unternehmensübergreifend eingesetzt werden.

Fairchild will damit nachhaltiger fertigen und das Klima und die Umwelt weniger belasten. Robin Goodwin, Executive Vice President of Manufacturing and Supply Chain bei Fairchild zum Vorhaben: »Als Hersteller von Stromversorgungs-ICs beliefern wir unseren Kunden mit Bauteilen, mit denen Anwender die Stromaufnahme elektronischer Geräte verringern können. Deshalb sehen wir es als unsere Pflicht an, auch unsere eigene Fertigung nachhaltiger und grüner zu gestalten«.

Weitere Informationen zu Fairchilds Bemühungen in Richtung einer nachhaltigen und ressourcenschondenen Fertigung sind auf der »grünen Seite« des Unternehmens erhältlich.