EU fördert Brennstoffzellen mit Milliardenpaket

Zusammen mit europäischen Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen investiert die EU-Kommision in den nächsten 6 Jahren knapp eine Milliarde Euro in die Weiterentwicklung von Brennstoffzellentechnologien.

An der »Fuel Cells and Hydrogen Joint Technology Initiative« sind über 120 Unternehmen und Universitäten aus ganz Europa beteiligt. Die EU-Kommission fördert die Initiative mit insgesamt 470 Mio. Euro. Weitere 470 Mio. Euro sollen von europäischen Unternehmen kommen.

Ins Leben gerufen wurde die Technologie-Initiative am 14. Oktober bei der ersten Generalversammlung in Brüssel. Die erklärten Ziele des Projekts sind, die Brennstoffzellentechnik so voranzutreiben, dass sie aus der Nische in den Massenmarkt gelangt. In der Kfz-Antriebstechnik heißt das, technische Flaschenhälse zu überwinden und die Technik im großen Rahmen kommerziell verfügbar zu machen.

Im Bereich der stationären und Mikrobrennstoffzellen möchte die Initiative das nötige technische Know-how zur Verfügung stellen, um ab 2010 deutliches Wachstum im Brennstoffzellenmarkt zu forcieren.