Digitale Regelung

Das DC/DC-Wandlermodul BMR453 von Ericsson hat eine Nennleistung von 396 W (12 V / 33 A) und wird von einem Mikrocontroller, den Ericsson gemeinsam mit Texas Instruments entwickelt hat, gesteuert und geregelt.

Der Einsatz des µC senkt die Zahl der benötigten Bauteile und den Platzbedarf auf der Leiterplatte. Im Gegenzug erreicht die digitale Schaltung eine höhere Zuverlässigkeit, da Bauteiltoleranzen und Alterung nicht mehr die Regelcharakteristik beeinflussen.

Die Nennspannung des BMR453 von 12 V lässt sich im Bereich von 8,5 V bis 13,5 V einstellen und wird mit einer Genauigkeit von ±2 Prozent geregelt. Zusätzlich ermöglicht die digitale Regelung per µC auch eine einfache Kommunikation zur Steuerung und Parametrierung des Wandlermoduls via PMBus (I²C). Ericsson hat das Standard-Anschlussschema der 1/4-Brick-Gleichspannungswandler um eine zehnpolige Kommunikationsschnittstelle zwischen den Ausgangs-Pins erweitert.

Der digital geregelte DC/DC-Wandler erreicht einen maximalen Wirkungsgrad von 96 Prozent im 48-V-Betrieb bei halber Nennlast. Im Lastbereich von ca. 3 A bis 33 A verläuft der Wirkungsgrad sehr flach bei 95 Prozent. Um den Filteraufwand beim Betrieb mehrerer Module zu reduzieren, verfügt der BMR453 über einen Synchronisationsanschluss für die Schaltfrequenz.