Oszilloskope: LeCroy überspringt die 18-GHz-Hürde

Bis 18 GHz Analogbandbreite und 60 GSample/s Abtastrate: Mit seinem Serial Data Analyzer SDA 18000 hat LeCroy die Leistungs-Messlatte für Digitaloszilloskope erneut nach oben verschoben.

Das Gerät nutzt die »Digital-Bandwidth-Interleave«-Technik (DBI) des US-Unternehmens, die beim Kaskadieren von Kanälen die Bandbreite erhöht: Anwender können die 6-GHz-Kanäle 1 bis 3 kaskadieren, um eine Analogbandbreite von 18 GHz zu erreichen.

Der SDA 18000 hebt also den bisherigen Analogbandbreiten-Rekord von 12 GHz, gehalten von den DSOs »Infiniium DSO81304B« (mit DSP-Unterstützung 13 GHz) und »Infiniium DSO81204B« von Agilent Technologies sowie TDS6154C (mit DSP-Unterstützung 15 GHz) und TDS6124C von Tektronix, auf einen Schlag um 6 GHz an.

Möglich sind insgesamt drei Betriebsmodi: Ein Kanal mit 18 und einer mit 6 GHz, ein Kanal mit 11 und zwei mit 6 GHz sowie vier Kanäle mit 6 GHz. Während des DBI-Vorgangs bleibt die Phaseninformation vollständig erhalten, und die Gruppenlaufzeitkorrektur ist in optimaler Weise gegeben. Für die weitere Übertragung und Verarbeitung der Signale innerhalb des Geräts sorgt die vom SDA 11000 und von den DSOs der Serie »WaveMaster 8000A« bekannte »X-Stream«-Technik.

Einen Rekord aufgestellt hat der SDA 18000 auch in puncto maximale Abtastrate: Sie beträgt 60 GSample/s, während die genannten Agilent- und Tektronix-Geräte sowie der SDA 11000 »nur« 40 GSample/s erreichen.