Weiße OLEDs erreichen neue Rekordwerte

Das Institut für Angewandte Photophysik (IAPP) an der technischen Universität Dresden und Novaled haben durch spezielle Auskopplungssysteme bei Weißlicht-OLEDs eine Lichtausbeute von 90 lm/W bei einer Helligkeit von 1000 cd/m² erreicht.

»In unserem Ansatz vereinen wir ein neues, sehr energieeffizientes Design der emittierenden Schichten mit Konzepten zur Erhöhung der Lichtauskopplung«, so Projektleiter Dipl.-Phys. Sebastian Reineke, IAPP. »Die Leistungseffizienzen dieser Bauteile erreichen 90 lm/W auch mit flachen, skalierbaren Auskopplungsansätzen. Durch spezielle 3D-Auskopplungssysteme können mit dieser Struktur sogar 124 lm/W bei gleichen CIE-Koordinaten erreicht werden.«

Für die Bestimmung beider Werte in einer Ulbrichtkugel wurden die Substratseiten verdeckt und nur das in den vorderen Halbraum abgestrahlte Licht bewertet. Die CIE-Farbkoordinaten sind (0,41/0,49).

»Das Potenzial dieser Bauteile zeigt sich, wenn man beachtet, dass sogar bei sehr großen Helligkeiten von 5000 cd/m² eine Effizienz von 74 lm/W erreicht wird«, sagt Prof. Karl Leo, Direktor des IAPP. »Das beweist, dass auch sehr helle Beleuchtung sehr effizient möglich ist.«

Die ultradünnen, großflächig emittierenden Weißlicht-OLEDs sollen künftig in jeder Größe und Form hergestellt werden können, flexibel oder durchsichtig sowie im Farbton abstimmbar. Damit eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten für Lichtdesigner. Zudem haben sie das Potenzial, deutlich effizienter als klassische Lichtquellen zu sein.