UV-Markierung ohne thermische Schädigung des Materials

AMS Technologies hat diodengepumpte frequenzverdreifachte Ultraviolett-Festkörperlaser des amerikanischen Herstellers DPSS Lasers Inc. in sein Lieferprogramm neu aufgenommen.

Die Lasermodulserie 35XX liefert eine Ausgangsleistung von bis zu 3 Watt bei 355 nm bei einer Pulsfrequenz von 30 kHz. UV-Laser sind in der Lage, Markierungen auf Plastikmaterialien, wie sie etwa in der Medizintechnik eingesetzt werden, durch photochemische oder Photo-Bleaching-Prozesse zu erzeugen.

Der dabei stattfindende, sogenannte »kalte« Markierungsprozess läuft ohne thermische Schädigung des zu markierenden Materials ab, die bei der Markierung und Beschriftung mit Lasern im NIR oder IR vorkommen kann. Die entstandene Markierung wird dabei zu einem permanenten Bestandteil des Materials und bleibt über die komplette Lebensdauer bzw. Einsatzzeit des Bauteils erhalten. Im Vergleich zu herkömmlichen Druckverfahren werden keine Tinten oder Lösungsmittel benötigt.

Ein weiterer Vorteil ist die bessere Fokussierbarkeit der UV-Laserstrahlung auf wenige Mikrometer, was eine hohe Auflösung und kleine Strukturen der Markierung möglich macht.

Außer den UV-Lasermodulen liefert AMS Technologies auch ein komplettes UV-Laser-Markierungssystem.