USA: Größe von Flachbild-TVs ist nicht das wichtigste Kaufkriterium

Kauft sich der US-Amerikaner einen neuen Flat-Panel-TV, sind für ihn vor allem der Preis, die Marke sowie die Bildqualität die wichtigsten Entscheidungskriterien. Die Bildschirmgröße ist hingegen nicht so wichtig, so das überraschende Quartalsergebnis (Q2) einer Erhebung von iSuppli.

Bei den US-Verbauchern mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 25.000 Dollar ist der Preis das wichtigste Kaufkriterium, gefolgt von der Bildschirmqualität und dem Markennamen. Bei höheren Einkommensstufen nimmt die Bedeutung des Preises ab, wo hingegen die Bildqualität an die oberste Stelle rückt, gefolgt von dem Markennamen.

Für die US-Verbraucher mit einem Jahreseinkommen von 200.000 Dollar und mehr ist die TV-Marke das wichtigste Kaufkriterium. Erst an zweiter Stelle steht die Bildqualität.

Laut iSuppli sind die US-Verbraucher zudem sehr preisbewusst: Im zweiten Quartal dieses Jahres gingen mehr als 50 Prozent der gekauften Fernsehgräte in den USA für weniger als 1500 Dollar über den Ladentisch. Auch bei den einkommensstarken Käufergruppen war dies zu beobachten.

Riddhi Patel, Analyst bei iSuppli, kommentiert: »Diese Ergebnisse relativieren die bisherigen Paradigmen der Fernsehindustrie, die sich vor allem auf die Herstellung großer Bildschirme zu geringen Kosten konzentriert hat.« Die Verschiebung der Aufmerksamkeit in Richtung höhere Bildqualität werfe auch die Frage auf, wie man diese genau quantifiziert.