Transflektiv: Für helle Umgebungen

<p>Eine neue Generation von Industrie-LCDs hat TL Electronic in sein Portfolio aufgenommen: die Sunlight-Readable-Displays.

JPEG-codierte, mit digitalen Kameras aufgenommene Bilder betrachtet man meist am PC. Dabei stehen heute schon flimmerfreie 100-Hz- und Progressive-Scan- sowie Flat-Panel-TVs zur Verfügung, die es erlauben, „Dia-Shows“ im Wohnzimmer mit hoher Bildqualität vorzuführen. Mit Hilfe eines neuen Chipsatzes lassen sich nun Fernseher kostengünstig mit Kartenlesegeräten ausstatten, die JPEG-Bilder wiedergeben.

Eine neue Generation von Industrie-LCDs hat TL Electronic in sein Portfolio aufgenommen: die Sunlight-Readable-Displays. Die transflektiven LCDs sind in den Größen von 6,4 Zoll bis 19 Zoll verfügbar. Sie erreichen durch das Backlight eine Helligkeit von bis zu 625 cd/m2. Eine reflektierende Schicht im LCD wirft zudem einfallendes Licht zurück und erhellt das Bild zusätzlich. Standardmäßig verfügt das Display über ein externes Netzteil und VGA-Eingang. Bei Bedarf ist auch ein PAL/NTSC-Video-Eingang erhältlich, 19-Zoll-Frontplatten inklusive Schutzglas und IP65 (frontseitig) sowie ein SAW-Touchscreen. (su)

TL Electronic

###www.tl-electronic.de### ###info@tl-electronic.de###
Tel. (089) 3294490, Fax (089) 32944950

Der Markt für digitale Kameras boomt – sind sie doch mittlerweile in einen Preisbereich vorgestoßen, der sie für viele Käufer attraktiv macht. Außerdem bieten sie entscheidende Vorteile gegenüber konventionellen Kameras – neben dem erweiterten Funktionsumfang vor allem, dass man sich die Bilder sofort und bequem zu Hause anschauen kann. Aber wo? Heute noch in der Regel auf dem PC. Das ist kein Problem, solange man die Schnappschüsse nur sichten will.

Aber wer die Bilder wie gewohnt im Rahmen einer Dia-Show Freunden präsentieren will, steht vor einem Problem. Denn der PC eignet sich hierzu als Medium nicht. Viel sinnvoller wäre es doch, die Speicherkarten direkt in das Fernsehgerät stecken zu können.

Die Voraussetzungen dafür sind vorhanden. Double-Scan-TVs, also Fernsehgeräte mit der doppelten Bildwiederholfrequenz (zum Beispiel 100 Hz) oder Vollbilddarstellung, stehen bereits zur Verfügung, und die Nachfrage nach ihnen steigt. Denn viele Verbraucher, die sich für relativ wenig Geld einen DVD-Player zugelegt haben, möchten nun von der besseren Bildqualität, die die DVD liefert, auch tatsächlich profitieren. Deshalb schaffen sich immer mehr Konsumenten die flimmerfreien Double-Scan-Geräte an. Besitzer von Digitalkameras dürften künftig noch einen weiteren Grund haben, sich ein solches Fernsehgerät zu kaufen. Denn die flimmerfreien TVs eignen sich besonders als Wiedergabe-Medium für die heimische Dia-Show. Die TV-Hersteller haben bereits erste Geräte auf den Markt gebracht, in denen Lesegeräte für Flash-Speicherkarten eingebaut sind, wie sie für Digitalkameras üblich sind.

Eingebaute Kartenleser erzielen optimale Bildqualität

Doch warum ist es vorteilhaft, das Lesegerät direkt in den Fernseher einzubauen? Beispielsweise wäre es doch möglich, Bilder auf CD-ROMs oder der Festplatte zu speichern. Der große Nachteil besteht darin, dass die Bilder im Allgemeinen verschiedene Modulationsverfahren durchlaufen, damit sie auf dem Fernsehschirm wiedergegeben werden können. Das führt gegenüber der Lösung mittels Lesegerät zu einer deutlich geringeren Bildqualität. Da die Bildqualität auf Fernsehbildschirmen aufgrund ihrer limitierten Auflösung meist schon von vornherein geringer ist als die Qualität der zugrundeliegenden, in Digitalkameras aufgenommenen Bilder, kommt es natürlich darauf an, die zur Verfügung stehende Qualität voll auszunutzen und nicht noch zusätzlich zu beeinträchtigen. Da die Daten nun über ein neues Chipset von Micronas auf direktem Weg auf den Bildschirm gelangen, erreicht das Verfahren über ein eingebautes Lesegerät die derzeit bestmögliche Bildqualität für die Wiedergabe digitaler Fotos über den Fernseher.