TFT ersetzt Röhrenmonitor

Für den Austausch eines Röhrenmonitors durch einen TFT-Monitor hat Reikotronic ein Einbaumodul entwickelt. Weil das Einbaumodul der ursprünglichen Röhrenkrümmung angepasst ist, lassen sich die

Für den Austausch eines Röhrenmonitors durch einen TFT-Monitor hat Reikotronic ein Einbaumodul entwickelt. Weil das Einbaumodul der ursprünglichen Röhrenkrümmung angepasst ist, lassen sich die Frontplatten, die mit Tastaturen usw. versehen sind, weiter verwenden. Der TFT-Monitor ist komplett ausgestattet mit rückwärtiger Abdeckhaube, Kaltgerätestecker und Videoanschluss. Die Austauschbefestigung lässt einen einfachen Einbau zu. Der integrierte TFT-Controller ist an alle Videosignale anpassbar. BNC-, Chinch-, 9-polig Sub.D-, 15-polig HD- oder 25-polig zweireihige Videoanschlüsse werden je nach Signalanforderung eingebaut. Die Stromversorgung erfolgt über ein internes Weitbereichsnetzteil 115/230 V. Das Einbaumodul ist auch mit 12 V, 24 V oder 48 V Betriebsspannung lieferbar. Stromversorgungen mit Sonderspannungen, auch mit galvanischer Trennung, stehen als Weitbereichsnetzteil von 12 - 60 V zur Verfügung. Das Einbaumodul ist für den industriellen Anspruch konzipiert und erfüllt alle schweren Industrieparameter. Reikotronic Ansprechpartner: Dieter Gronski, E-Mail: [88]d.gronski@reikotronic.de, Internet: [89]http://www.flachdisplay.de,, Telefon: (0221) 93 555 312, Telefax: (0221) 93 555 33