Stromsparende LCDs Superschnelle Pixel verlängern Akkulaufzeit von Mobilgeräten

In der Regel stellen Displays die größten Verbraucher in Mobilgeräten dar. Mit neuen Flüssigkristallmaterialien könnte sich der Energiebedarf von LCDs erheblich senken lassen, was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirken würde.

Displays sind in der Regel die größten Verbraucher in Mobilgeräten. Je nach Display und Anwendungen benötigen sie bis zu 70 % der bereitgestellten Energie. Eine neue Art von LCD, dessen Pixel wesentlich schneller schalten als die Pixel bisheriger LCDs, könnte erheblich längere Smartphone-Akkulaufzeiten ermöglichen. Wie die MIT Technology Review berichtet benutzt die Entwicklung neue Materialien von Light Polymers, einem in South San Francisco ansässigen Start-Up-Unternehmen.

In jedem Pixel eines LCDs wird die Ausrichtung der Flüssigkristalle von einem Zustand in einen anderen geschaltet, um bestimmte Lichtfarben herauszufiltern. Bei dem neuen Design kommen drei Hinterleuchtungen zum Einsatz – eine rote, eine blaue und eine grüne. Diese beleuchten alle Pixel des Displays jeweils nacheinander in rascher Abfolge.

Die Farbgebung der einzelnen Pixel hängt dann vom exakten Zeitpunkt ab, in dem die Pixel Licht durchlassen. Wenn sie nur lichtdurchlässig sind, wenn das blaue Licht an ist, erscheinen die Pixel blau. Wenn zusätzlich noch rotes oder grünes Licht durchgelassen wird, können sich die Farben mischen, um verschiedene Farbschattierungen zu erzeugen.

In einem konventionellen LCD schalten die Pixel viel zu langsam (im Bereich von einigen Millisekunden), als dass die Technik funktionieren könnte. Mit dem Verfahren, das Light Polymers auf der Emerging Display Technologies 2014 vorgestellt hat, könnten sich Pixel-Schaltzeiten von weniger als 60 Mikrosekunden realisieren lassen. Die Technik basiert auf einem neuen Material, in dem eine spezielle Art von Flüssigkristallen fest verankert ist, die die Pixel sehr schnell an- und ausschalten.

Nach Angaben von Light Polymers werden die Flüssigkristall-Materialien aktuell von mehreren Display-Herstellern getestet. Die neuen Materialien lassen sich dazu gegen aktuell in den Fertigungslinien verwendete Materialien austauschen.

Ein auf diesen Materialien basierendes Display-Design könnte Lücke zwischen der Energieeffizienz von LCDs und der von OLED-Displays schließen.