Kapazitive Touch-Displays

Je nach Anwendung sind unterschiedliche Touch-Technologien sinnvoll. Kommt es auf gute Ablesbarkeit an, so haben kapazitive Touchscreens Vorteile gegenüber resistiven.

Touchscreens stellen ein gutes Verbindungselement zwischen elektronischen Anwendungen und Eingabemöglichkeiten dar, was sich in immensen Wachstumsraten niederschlägt.

Besonders geeignet für Produkte der Unterhaltungs- und Consumerelektronik ist die kapazitive Touch-Technik, Beispiele sind mobile Endgeräte, Netbooks, Drucker, GPS-Systeme, tragbare Media-Player und Digitalkameras. Doch auch Verkaufsterminals oder industrielle Steuerelemente sind interessante Einsatzgebiete.

Optrex bietet nun neben seinen resistiven Ausführungen auch kapazitive Touch-Displays mit höherer Transparenz an. Jene Modelle erreichen gegenüber den resistiven durch verminderte Reflexionsverluste eine bessere Ablesbarkeit.

Die Höhe der Toucheinheit (Sensordicke) liegt zwischen 0,5 mm und 0,7 mm (nur Glas, ohne optionalen Film und Verbindungsmaterial). Die neuen Systeme sind dadurch, so der Hersteller, recht leicht. Eine transparente Schutzbeschichtung macht den Sensor gegenüber Kratzern und Abrieb resistent und erlaubt auch bei hoher Beanspruchung eine lange Gebrauchsdauer von etwa 100 Millionen Eingabevorgängen.

Bei Optrex' Touch-Switch-Architektur beträgt die Lichtdurchlässigkeit 95 Prozent, die Reflektion liegt unter 15 Prozent. Der Temperaturbereich ist auf -20 °C bis +70 °C ausgelegt.

Die ersten Muster der »touch switch« sind einzeln oder zusammengefügt mit TFT als transmissive und als transflektive Version in den Größen 3,0 Zoll und 3,5 Zoll verfügbar. Ab Herbst sind voraussichtlich auch Muster in den Größen 5,7 Zoll (»T-55265«) und 6,5 Zoll (»T-51750«) erhältlich.