Infrarotdioden mit extrem niedriger Durchlassspannung

Vishay Intertechnology hat zwei 830-nm-Infrarotdioden, im oberflächenmontierbaren PLCC2-Gehäuse und im bedrahteten 5-mm-Gehäuse, neu im Programm. Die Dioden weisen gegenüber vergleichbaren Produkten die derzeit niedrigste Durchlassspannung am Markt auf.

Die »VSMG2720« im 3,5 mm x 2,8 mm x 1,75 mm großen PLCC2-SMD-Gehäuse strahlt IR-Licht im Winkel von ±60° ab, mit einer optischen Ausgangsleistung von 45 mW bei 100 mA. Die Strahlungsintensität beträgt dabei 14 mW/sr bei 100 mA.

Die »TSHG5510« im 5-mm-(T1¾)-Gehäuse hat eine Linsenhöhe von 4,4 mm einschließlich Abstandshalter für Durchsteckmontage. Die Diode strahlt in einem Winkel von ±38° ab, die optische Ausgangsleistung beträgt bei 100 mA 55 mW, die Strahlungsintensität 32 mW/sr. Beide Dioden eignen sich für Hochstrom-Pulsansteuerung.

Die niedrige Durchlassspannung der Infrarotdioden von 1,45 V bei 100 mA bzw. 2,10 V bei 1 A gewährleistet bei Serienschaltung mehrerer Dioden eine gleichmäßige Abstrahlungsintensität. Die Schaltzeit von 15 ns eignet sich für Systeme, die mit Modulationsfrequenzen bis zu 24 MHz arbeiten und Datenübertragungsraten bis zu 16 Mbit/s erreichen.

Aufgrund des großen Abstrahlwinkels, der hohen Ausgangsleistung bei Strömen bis zu 1 A und der kurzen Schaltzeiten eignen sich die Infrarotdioden als Lichtquelle für Video-Überwachungskameras mit CCD- oder CMOS-Bildsensor sowie für die mobile Infrarot-Audio-, Video- und Datenübertragung, etwa in Audiogeräten für Museumsbesucher.

Die neuen Infrarotdioden sind mit bleifreien Reflow-Lötprozessen kompatibel und erfüllen die Anforderungen der Richtlinien WEEE 2002/96/EC und RoHS 2002/95/EC. Die VSMG2720 erfüllt den Standard J-STD-020 Moisture Sensitivity Level (MSL) 2A.