Biometrische Identifizierung Infrarot-LED ermöglicht Entsperrung mit einem Blick

Hauptanwendung der IR Oslux SFH 4780S von Osram Opto Semiconductors ist die biometrische Entsperrung von Mobiltelefonen oder Tablet-Computern. Mit der IR-LED sind kontrastreiche Iris-Aufnahmen für alle Augenfarben möglich.

Weil mit Mobilgeräten zunehmend sensible Anwendungen wie Online-Banking oder Einkäufe getätigt werden, sind Sicherheitstechniken für Mobiltelefone und Tablets ein wichtiges Thema. Ein aktueller Trend hierbei sind biometrische Identifizierungsverfahren. Neben Fingerabdruck-Scans kommen auch Iris-Scanner als biometrische Entsperrmethode infrage. Bei den Iris-Scannern wird das Auge mit infrarotem Licht ausgeleuchtet und die Kamera des Mobilgeräts nimmt ein Bild der Iris auf, in dem dann charakteristische Merkmale identifiziert werden.

Für solche Iris-Scanner hat Osram nun mit der IR Oslux SFH 4780S seine erste Infrarot-LED mit 810 nm Wellenlänge vorgestellt. Die Wellenlänge 810 nm wurde verwendet, weil sie bei vergleichsweise geringer Lichtmenge kontrastreiche Iris-Aufnahmen für alle Augenfarben ermöglicht.

Der Infrarot-Sender ist in einem neu entwickelten Oslux-Gehäuse mit nur 2,4 mm Bauhöhe untergebracht. Trotz der geringen Bauteilhöhe zeichnet sich die Oslux-IR-LED durch einen engen Abstrahlwinkel von ±10° und dadurch durch eine hohe Strahlstärke von typisch 2900 mW/sr bei 1 A aus. Die hohe Strahlstärke wird auch durch die Abstimmung der Linse auf den verwendeten internen Reflektor erreicht. Eine Besonderheit der IR Oslux SFH 4780S ist die ebene Bauteiloberseite.

Die IR-LED basiert auf einem Dünnfilmchip mit 750 µm Kantenlänge, in dem mit Hilfe der Nanostack-Technik zwei übereinanderliegende Emissionszentren realisiert werden. Gepulst lässt sich der Sender mit bis zu 2 A betreiben.