NPD DisplaySearch Herstellung von AMOLED-Panels für Smartphones wird günstiger

Derzeit kostet die Herstellung eines 12,7-cm-AMOLED-Panels (5 Zoll) um 16 % mehr als die eines LCDs in der gleichen Größe. NPD DisplaySearch erwartet, dass in zwei Jahren die Produktionskosten für AMOLEDs von Smartphones geringer sind als die Produktionskosten für LCDs.

Verbesserungen in der Produktionsausbeute von AMOLED-Displays für Smartphones führen aktuell dazu, dass die Kostendifferenz bei der Herstellung von AMOLEDs und TFT-LCDs für Smartphones kleiner wird.

NPD DisplaySearch gibt in seinem „OLED Technology Report an, dass die Herstellungskosten für AMOLED-Panels momentan um etwa 10 bis 20 % höher liegen als für TFT-LCDs. Durch die rasch voranschreitende Optimierung der Produktionsausbeute erwartet das Marktforschungsunternehmen, dass die Herstellungskosten für AMOLED-Handy-Panels innerhalb der nächsten beiden Jahre unter die für Handy-LCDs fallen.

Anfangs ging man davon aus, dass AMOLED-Panels billiger sein würden als LCD-Panels, da sie keine Hinterleuchtung erfordern. Jedoch blieben lange Zeit die Herausforderungen bei der Herstellung von AMOLEDs zu hoch. Deshalb wurden AMOLEDs bislang mit ihren besonderen Merkmalen wie dem großen Farbbereich und dem guten Kontrastverhältnis hauptsächlich im High-End-Bereich verwendet.

Wenn die AMOLED-Produktionskosten tatsächlich niedriger als die LCD-Produktionskosten werden sollten, würde dies laut NPD DisplaySearch zu mehr Einsatzmöglichkeiten für OLED-Displays führen. Dann wäre auch mit einem höheren Konkurrenzkampf gegenüber LCDs zu rechnen.