Halbiert die Anzahl der Übertragungsleitungen

NEC hat mit Advanced PPmL ein Interface für großflächige LCD-Fernsehbildschirme entwickelt, das Timer/Controller-ICs mit LCD-Treiber-ICs verbindet.

Dabei kommt eine in der Schnittstelle eingebettete Taktrückgewinnungsschaltung (Clock Data Recovery) zum Einsatz, um die Videodaten vom Taktsignal zu trennen. Der größte Vorteil liegt darin, dass die Anzahl der Leitungen gegenüber der herkömmlichen PPmL-Technik halbiert werden kann.

Während Videodaten und Taktsignale bisher über separate Leitungen geführt werden mussten, genügt jetzt eine Leitung zur Video- und Taktübertragung. Treiberbausteine können auf dünneren Leiterplatten montiert werden. Es wird auch leichter, die E/A-Zeitsteuerung von Videodaten und Taktsignalen zu synchronisieren. Das ermöglicht, LCD-Fernsehgeräte mit schmaleren Formfaktor und flacheren Gehäusen zu entwickeln. Außerdem wird es leichter, Fernseher mit höherer Frequenz (120 Hz) zu betreiben.

embedded world: Halle 9, Stand 447