Flexibles Design mit flexiblem Material

Kundenspezifische, farblich frei gestaltbare E-Paper-Module bietet der kalifornische Herstellers SiPix an. Die bistabilen Displays sind extrem dünn, robust und biegsam und zudem in beliebigen Formen und Segment-Layouts realisierbar.

Die weiß-reflektierenden elektrisch geladenen Partikel der EPDs (Electrophoretic Display Device) können dabei mit den Kontrastfarben Schwarz, Rot, Grün, Blau und Gold kombiniert werden. Erhältlich sind die Displays zum Beispiel von Autronic-Melchers LCD und Beck Elektronik. 

Das E-Papier von SiPix funktioniert nach dem Prinzip der Elektrophorese und basiert auf einer patentierten Microcup-Struktur. Bei EPDs entsteht das Bild durch die elektrische Aufladung von Partikeln in Mikrokapseln Steigen diese an die Oberseite der Kapsel, reflektieren sie weiß. Wird die Ladung umgekehrt, sieht man die Kontrastfarbe. Bei bistabilen Anzeigen bleibt das dargestellte Bild sichtbar, bis das Display das nächste Mal angesteuert wird. Daraus ergibt sich ein minimaler Energiebedarf. Die EPDs sind weniger als 125 μm dick und, wie Papier, im Sonnenlicht und mit fast 180° Blickwinkel lesbar. Der Biegeradius liegt unter einem Zentimeter.

»Durch die hervorragende Lesbarkeit und den geringen Energieverbrauch der Displays sind sie besonders attraktiv für mobile Anwendungen und eröffnen völlig neue Design-Möglichkeiten«, erklärt Stephan Opperman, Vertriebsingenieur von Autronic-Melchers. »Die Gestaltungsfreiheit, die der Anwender mit dem SiPix-E-Papier bei der Konzeption von Anzeigen hat, ist größer als mit jeder anderen Displaytechnologie.«

Die SiPix Displays können bis 11 x 18 Zoll groß sein, sind dabei aber nicht auf eine rechteckige Form beschränkt. Im Gegensatz zu LCDs sind beliebige Außenkanten möglich. Ein weiterer großer Designvorteil gegenüber Flüssigkristallanzeigen ist die Möglichkeit, Segmente ohne Zwischenraum direkt aneinander anschließen zu lassen. Neben der Verwendung farbiger Kontrastflüssigkeit in den Mikrokapseln ergibt sich eine weitere Variationsmöglichkeit dadurch, dass die Anzeige jederzeit über den Controller invertiert werden kann.

»Der Prozess zur Produktion individueller E-Papier-Anzeigen ist denkbar einfach«, sagt Stephan Oppermann: »Der Kunde gibt uns sein gewünschtes Design als AutoCAD-Datei, wir prüfen mit SiPix die Machbarkeit und setzen das Layout im Ansteuerungs-Backplane um. Üblicherweise sechs bis acht Wochen später hält der Kunde seine ersten Muster inklusive Controller in Händen.« Anwendungsbeispiele sind Handheld-Geräte, rekonfigurierbare Tastaturen, Miniaturdisplays für Geld- und Speicherkarten und Preisschilder.