Physik-Nobelpreis Erfindung der blauen LED führte zu 17,7-Milliarden-Dollar-Markt

LED-Leuchtmittel sind nicht nur deutlich effizienter als Glühlampen und andere konventionellen Leuchtmittel. Seit der Einführung der blauen LED hat sich außerdem ein Milliardenmarkt mit mehreren Hunderttausend Arbeitskräften entwickelt.

Heutige LED-Beleuchtungen wären so nicht möglich, wenn die blaue LED nicht entwickelt worden wäre. Wie die Schwedische Akademie in der Begründung für die Verleihung des diesjährigen Nobelpreises mitteilte, stellte die vor gut 20 Jahren entwickelte blaue LED einen entscheidenden Schritt zur Entwicklung energieeffizienter Beleuchtung dar. Mit den blauen LEDs sei es bereits gelungen, weißes Licht zum Nutzen aller zu erzeugen. Die auf diese Weise entstandenen LED-Leuchtmittel seien energiesparend und trügen dadurch zur Schonung der Rohstoffe bei.

Daneben ist durch die Entwicklung weißer LEDs auch ein riesiger Markt entstanden. Wie IHS Technology meldet, betrug der Umsatz auf dem LED-Komponentenmarkt im Jahr 2013 etwa 17,7 Milliarden US-Dollar. Für dieses Jahr prognostiziert das Marktforschungsunternehmen einen Umsatz von 19,8 Milliarden US-Dollar und 2018 soll er 23,8 Milliarden US-Dollar betragen. Die Zahlen wären noch wesentlich größer, wenn man sämtliche nachgelagerten Märkte mitrechnen würde. Zu diesen Märkten gehören unter anderem die Bereiche Beleuchtung, Displays und Anzeigesysteme.

William Rhodes, Research Manager für LEDs und Lighting bei IHS, ist sich sicher, dass die Erfindung der blauen LED grundlegende Veränderungen nach sich gezogen hat: »Vor der Entwicklung blauer LEDs, gab es LEDs fast ausschließlich als Anzeige-LEDs. Heute besitzen die allermeisten Displays eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Und in diesem Jahr werden circa 32 % der verkauften Leuchtmittel auf LEDs basieren.«