e-paper-Fab geht in Betrieb

Plastic Logic hat in Dresden die weltweit erste kommerzielle Polymer-Elektronik-Fab eingeweiht.

Nach 16 Monaten Bauzeit hat die Produktion in der rund 100-Millionen-Dollar teuren Fab begonnen. Der CEO von Plastic Logic, Richard Archuleta, bezeichnete die Fab als weltweit erste kommerzielle Fab von Polymerelektronik.

In dem Werk werden organische Displays hergestellt, die als e-Paper verwendet werden. Anfang nächsten Jahres sollen die ersten Produkte auf den Markt kommen. Medienberichten zufolge soll der Preis dafür zwischen 200 und 600 Euro betragen. Derzeit arbeiten mehr als 80 Mitarbeiter in Dresden. Bei einer Steigerung der Produktion sollen es einmal 140 werden.

Im Gegensatz zu anderen e-Paper-Produkten wie dem »Kindle« von Amazon oder dem »Sony Reader« sind die Displays von Plastic Logic durch das A4-Format deutlich größer. Außerdem bestehen sie vollständig aus Plastik, während bei den anderen Produkten Glas verwendet wird. Die Daten kommen per USB-Stick, Kabel oder Bluetooth auf das Display.

Zu den Investoren von Plastic Logic gehören u.a. Intel, Siemens, BASF und die Bank of America.