E-Paper-Displays starten durch

Stromsparend, sonnenlichttauglich und umweltfreundlich: E-Papers gelten als einer der Lichtblicke im wirtschaftlichen Abschwung.

Laut DisplaySearch soll der Markt für E-Paper-Displays von 431 Mio. Dollar in diesem Jahr bis 2018 auf 9,6 Mrd. Dollar wachsen. Die Stückzahlen sollen im selben Zeitraum von 22 Mio. auf 1,8 Mrd. steigen. Das wäre ein jährliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 41 Prozent. E-Papers kommen derzeit vor allem als Displays in E-Book-Readern, Mobiltelefonen und elektronischen Warenschildern zum Einsatz.

Weitere Applikationsmöglichkeiten sind E-Magazine, Kleidungsstücke oder Displays in Smart Cards. »E-Papers werden in den kommenden Jahren einen kometenhaften Aufstieg erleben«, meint Jennifer Colegrove, Director Display Technologies bei DisplaySearch. »Sie sind sehr verbraucherfreundlich durch niedrigen Stromverbrauch und haben gute Ableseeigenschaften auch bei Sonneneinstrahlung.«

Der Löwenanteil der E-Papers fließt derzeit in E-Book-Reader unterschiedlicher Hersteller. Marktführer unter den E-Book-Readern dürfte noch immer der 2004 eingeführte »Kindle« von Amazon sein. Technisch basieren fast alle E-Book-Reader auf dem Elektrophorese-Verfahren. Fujitsu dagegen arbeitet mit der cholesterischen LCD-Technologie.

Hersteller und Technologien im Überblick

  E-Ink SiPix Bridgestone Fujitsu
Technologie Elektrophorese Elektro-phorese Elektro-phorese Cholestrische LCDs
E-Book-
Anwendung
Sony LIBRIé, Amazon Kindle Prototyp Prototyp FLEPia (Fujitsu)
Marktein-
führung
2004, 2006, 2007 Ende 2009 Ende 2009 2009
Kontrast ~15:1 ~10:1 ~10:1 ~10:1
Reaktionszeit 250 ms 400-200 ms <1 ms ~300 ms
Verbesserungs-
potential bei
Farbe und Reaktionszeit Farbe und Reaktionszeit Bildwechsel (Image Sticking) Kosten und Reaktionszeit

 Quelle: DisplaySearch