Dreidimensionales Display fürs Cockpit

Wissenschaftler des Fraunhofer HHI haben ein Display für das Kfz-Cockpit entwickelt, das fahrrelevante Informationen wie etwa die Tachometeranzeige, Drehzahlmesser, Tankanzeige, Kontrollleuchten, Navigation und Warnungen dreidimensional darstellt.

Den Displayprototypen namens »Free2C_hybrid« entwickelte das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin im Auftrag eines großen deutschen Automobilherstellers. 

Das Display zeigt alle dreidimensionalen optischen Informationen entsprechend ihrer Relevanz und nach individuellen Präferenzen an. »Je nachdem, welche Information für den Fahrer gerade wichtiger ist, wechselt diese in den Vordergrund. Ganz gleich, ob es der Luftdruck, die Route oder der aktuell gespielte Songtitel ist«, sagt Dr. René de la Barré, Projektleiter am HHI. Doch woher weiß das System, welche Information der Fahrer wann wie groß sehen will? »Vor dem Start kann der jeweilige Fahrer wählen, wie die Informationen angezeigt werden sollen, und diese Einstellungen speichern«, sagt der Experte.

Für den Tiefeneindruck sorgt eine spezielle Technik: Zwei Kameras im Wagen messen Position und Abstand der Augen des Fahrers in Echtzeit. Die zwei übereinander geschobenen Bilder, die den 3D-Effekt auf dem Display hervorrufen, sind somit individuell auf den Blick des Fahrers angepasst. Auf diese Weise ist der Effekt von jeder Blickrichtung aus und in jeder Sitzposition gewährleistet.

Der Fahrer kann dreidimensionale Darstellungen von Informationen besser differenzieren, was vor allem in Not- bzw. Gefahrensituationen relevant ist. Moderne Fahrerassistenz-Systeme, die auf Basis elektronischer Systeme auf Gefahrensituationen wie Abstand, Stau, Straßenverschmutzung hinweisen, kann dieses 3D-Display ebenfalls unterstützen. Ebenso Navigationssysteme, die durch eine 3D-Darstellung von Route und Umgebung wesentlich komfortabler werden. Einfacheres Einparken oder die individuelle Auswahl von Musiktiteln sind ebenfalls mögliche Anwendungsbereiche.