Display LC: Kundenspezifische Displays im Fokus

Die schweizer Firma Display LC und ihre deutsche Niederlassung bieten ein breites Display-Portfolio an – im Fokus stehen dabei kundenspezifische Lösungen. Wer auf eine langfristige Verfügbarkeit angewiesen ist, sollte die anfallenden Entwicklungs- und Werkzeugkosten nicht scheuen, so Dr. Peter Such von Display LC: »Die Investition lohnt sich.«

Rund 75 Prozent des Umsatzes macht Display LC mit kundenspezifischen Passiv-LCDs. Der Grund hierfür liegt laut Dr. Peter Such, Leiter der deutschen Niederlassung, in der langfristigen Verfügbarkeit dieser Produkte. »In der Vergangenheit haben wir oft erlebt, dass viele der so genannten Standard-Display-Typen schnell wieder vom Markt verschwunden sind«, was für den Anwender dann einen zusätzlichen und kos- tenintensiven Entwicklungsaufwand bedeute. Die einmaligen Investitionen in Entwicklungs- und Werkzeugkosten seien deshalb lohnenswert, sie liegen bei überschaubaren 1000 bis 8000 Dollar.

Kundenspezifisch lassen sich natürlich auch die TFTs ausführen, doch hier sind die Entwicklungs- und Werkzeugkosten vergleichsweise hoch; was dann gerade bei kleineren Stückzahlen, wie sie für die Industrie typisch sind, schwer ins Gewicht fällt. Wer in der Applikation nicht auf ein TFT verzichten möchte und zum Standard-Display greift, »sollte nur Industrie-Modelle von namhaften Herstellern einsetzen «, rät Dr. Such; denn für ihre Industrieausführungen garantieren die Hersteller meist eine mehrjährige Verfügbarkeit. Diese Leistung muss der Anwender allerdings auch bezahlen.

An Neuigkeiten im Bereich der TFTs nennt Dr. Such zwei Schlagworte: NCM und RSDS. NCM heißt »Natural Color Matrix« und sorgt bei TFTs der Marke Optrex für eine verbesserte, natürliche Wiedergabe des Bildes. Hier wird über interne Farbtabellen mit Rot, Grün, Blau, Magenta, Cyan und Gelb sowie des Helligkeitswertes das Bild dargestellt, »das dem Original sehr nahe kommt«, so Such. Mit RSDS ist »Reduce Swing Differential Signal« gemeint; es verbessert die Signalqualität und trägt dazu bei, dass der EMI-Level gegenüber konventionellen TFTs niedriger liegt und damit weniger Strahlung aussendet und selbst durch Strahlung von außen weniger beeinflussbar ist.