Digital-TV-Displays wichtigster Umsatzgenerator

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas wurde deutlich, dass auch 2009 der Bereich der Digital-TV-Displays, auf den 15 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen, wichtigster Umsatzgenerator sein wird.

Für 2009 rechnet der amerikanische Branchenverband Consumer Electronics Association CEA damit, dass in den USA 35 Mio. Digital-TVs verkauft werden, das wäre eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 6 Prozent.

LCD-TVs bleiben weiterhin der Renner, voraussichtlich 77 Prozent der verkauften Digital-TVs werden auf diesen TV-Gerätetyp entfallen. Im Bereich der TV-Displays geht der Trend inzwischen nicht mehr zu noch größeren Bildschirmdiagonalen, sondern vor allem zu schlankeren Geräten.

Nachdem sich bereits auf der letztjährigen IFA in Berlin ein Kampf um das dünnste Display andeutete, präsentierte nun JVC auf der CES einen 80-cm-Schirm mit 7 mm Dicke und 5 kg Gesamtgewicht, während Samsung ein 6,5 mm dickes vorstellte.

Deutlich wurde auf der CES auch, dass die Consumer-Elektronik-Branche nun Fahrt beim Thema 3D-Fernsehen aufnimmt. Nachdem Mitsubishi und Samsung bereits entsprechende Geräte anbieten, kündigten einige Hersteller noch für 2009, andere für 2010, die Vorstellung eigener Geräte an.