Forschungsprojekt Die Zukunft der Leuchte

Modularität und Intelligenz – dies sind zwei der Hauptanforderungen, die Beleuchtungssysteme in Zukunft erfüllen müssen. Ein aktuelles Forschungsprojekt widmet sich deshalb der Entwicklung einer modularen Plattform für höchst effiziente LED-Leuchten.

Im Rahmen des Projekts „InnoSys“ erforschen Osram, das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Infineon, die Technische Universität Darmstadt und RZB Rudolf Zimmermann Bamberg die Möglichkeiten intelligenter Lichtsysteme. Ziel dabei ist die Entwicklung einer modularen Plattform für möglichst effiziente LED-Leuchten mit einer deutlich höheren Lichtqualität. Mit dieser Plattform sollen sich intelligente, variable Beleuchtungssysteme realisieren lassen.

Die modulare Plattform soll unterschiedliche Bausteine wie LED-Module sowie Farb- oder Präsenzsensoren enthalten, die passend für die gewünschte Beleuchtungssituation kombiniert werden. Dadurch können Leuchten konzipiert werden, die zwar identisch aussehen, jedoch unterschiedliche Anforderungen erfüllen müssen.

Arbeitsschwerpunkte des Projekts sind die Realisierung hocheffizienter LED-Spot- und Linearlichtmodule mit Ansteuerungselektronik und Farbregelung sowie die Erarbeitung einer Präsenzdetektion. Die Präsenzdetektion soll im Unterschied zu aktuellen Sensoren nicht nur auf Bewegungen reagieren, sondern auch die Anwesenheit von Personen im zu beleuchtenden Bereich erkennen.

Mit der im Forschungsprojekt entwickelten Beleuchtungslösung soll es möglich sein, in einem Büro so viel Energie einzusparen, dass sich die Anschaffung eines auf Innosys beruhenden Lichtsystems innerhalb von weniger als drei Jahren amortisiert.

Als Projektkoordinator wird Osram die videobasierte Präsenzdetektion, kompakte Mehrkanal-Light-Engines sowie einen Hauptdemonstrator entwickeln. Osram Opto Semiconductors untersucht neue Konzepte und Verfahren zur Herstellung von LED-Komponenten, Farbsensoren und Lichtmodulen für Flächenleuchter. Das Fraunhofer IOF hat die Aufgabe, mit einer neuartigen Optik für ultraflache Präsenzdetektoren zum Gelingen des Projekts beizutragen. Seine Erfahrung für innovative Konzepte zur Ansteuerung von Mehrkanallichtquellen und Netzwerkkommunikation bringt Infineon mit ein. Die Osram-Tochter Siteco wird ein neuartiges Softwarekonzept zur Leuchtenmodularisierung programmieren und in Zusammenarbeit mit Infineon in Hardware realisieren. RZB Rudolf Zimmermann Bamberg wird eine mehrkanalige Hybridleuchte mit dynamischer Abstrahlcharakteristik aufbauen und die TU Darmstadt soll ihre Expertise zur genauen Einstellung des Farborts einbringen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im BMBF-Rahmenprogramm „IKT2020 – Forschung für Innovationen“ (Fördermaßnahme „Intelligente Beleuchtung“) gefördert und hat eine Laufzeit bis zum 20. September 2017.