Marktzahlen Desktop-Monitor-Markt auf Zehnjahrestief

Der Desktop-Bildschirm-Markt ist auf einen historischen Tiefstand gefallen. So wurden Im ersten Quartal 2014 nach Angaben von NPD DisplaySearch nur noch 34,2 Millionen Monitore für Desktop-PCs ausgeliefert.

Dies ist die niedrigste Anzahl seit dem dritten Quartal 2004, als 33,3 Millionen Bildschirme ausgeliefert wurden. Im Vergleich zum vierten Quartal 2013 betrug der Rückgang auf dem Desktop-Monitor-Markt 3 %, gegenüber dem Vorjahresquartal lag er bei 2 %.

Laut NPD DisplaySearch gibt es mehrere Gründe, die zum Schrumpfen des Marktes geführt haben. Der Desktop-Bildschirm-Markt ist ein hochgradig gesättigter Markt, der sein Maximum bereits im Jahr 2007 mit einer Anzahl von 180 Millionen Stück erreicht hatte. Einen eher moderaten, aber seit Jahren andauernden Einfluss auf den Desktop-Monitor-Markt üben die Notebooks aus, durch die die Desktop-PCs allmählich ersetzt werden. Tragbare Geräte wie Tablet-PCs und auch Smartphones haben die größte Auswirkung, denn sie verändern das bisherige Computernutzerverhalten erheblich und ziehen Kunden von den traditionellen PC-Märkten ab.

Die Analysten gehen davon aus, dass der Desktop-Monitor-Markt mit der immer größeren Marktdurchdringung durch mobile Computer weiter zurückgehen wird und dass dieser Trend in den kommenden Jahren kaum noch umkehrbar sein wird.