OLED-Displays aus Kunststoff 16 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2020

Der Markt für Hartkunststoff- und flexible OLED-Displays wird im Jahr 2020 ein Volumen von 16 Milliarden US-Dollar erreichen. Dies haben Analysen von IDTechEx ergeben, die das Marktforschungsunternehmen in seinem Bericht »OLED Display Forecasts 2014 - 2024: The Rise of Plastic and Flexible Displays« zusammenfasst.

Der Report von IDTechEx unterscheidet zwischen Displays aus festem Kunststoff und biegsamen Displays. Bei den Hartkunststoff-Displays handelt es sich um OLED-Display-Varianten wie sie bereits in Handheld-Produkten wie dem Galaxy Round von Samsung und dem G Flex von LG zum Einsatz kommen. Die hierfür gewählten OLED-Displays verwenden nicht Glas als Basismaterial, sondern ein Polyimid-Substrat, das sich durch seine Temperaturbeständigkeit auszeichnet.

Das erste Vorzeige-Smartphone mit biegsamem Display erwartet IDTechEx bereits 2017 auf dem Markt. Diese Annahme legen die Analysten der Prognose zugrunde, dass der Umsatz bei Kunststoff- und flexiblen Displays im Jahr 2020 16 Milliarden US-Dollar erreicht.

IDTechEx hat den Markt in acht Segmente aufgeteilt und diese jeweils einzeln untersucht. Neben Mobiltelefonen gehören zu den Segmenten beispielsweise Fernseher, Automotive und Wearable-Elektronik. Die Wearable-Elektronik sieht das Marktforschungsunternehmen als wichtigen Trend. Vor allem treibt sie den Markt im Bereich kleinformatiger OLED-Displays, die zum Beispiel in Smart-Watches verwendet werden. Der Markt für OLED-Fernseher ist bislang noch sehr klein. Für die nächsten zehn Jahre rechnet IDTechEx jedoch mit einer mittleren Wachstumsrate von 42 % pro Jahr.