Netzwerkfirmen gründen Femto Forum

Die Netzwerkausrüster Airvana, ip.access, Netgear, RadioFrame, Tatara und Ubiquisys sowie der Halbleiterhersteller picoChip haben am 2. Juli das Femto Forum (www.femtoforum.org) gegründet.

Ziel ist die Standardisierung, Förderung und Verbreitung der Femtozellentechnik. Professor Simon Saunders wird den neuen Industrieverband führen. »Der Kostenvorteil für die Netzbetreiber ist die Hauptmotivation für die Branche, das Femtozellenkonzept voranzutreiben«, kommentiert Rupert Baines vom Halbleiterspezialisten Picochip (einem der Gründungsmitglieder des Femto Forum) das Geschäftsmodell.

Femtozellen sind kleine Basisstationen für die Mobilfunktechnik, die mit extrem geringer Leistung senden und wie eine DECT-Basistation oder ein WLAN-AP in Wohnungen, Häusern oder Bürogebäuden stehen sollen. Diverse Marktforscher haben das Thema Femtozellentechnik schon aufgegriffen. Die Analysten von ABI Research veröffentlichten sogar schon verheißungsvolle Zahlen: Sie erwarten, dass bis 2011 bereits mehr als 100 Mio. Teilnehmer über 32 Mio. Femtozellen kommunizieren werden. Bei einem angenommenen Preis von 200 US-Dollar pro Gerät könnte die einschlägige Industrie bis dahin also mehr als 6 Mrd. US-Dollar umsetzen.

In der Ausgabe 29 der Wochenzeitung »Markt&Technik« vom 20. Juli wird im Schwerpunkt »Kommunikations-ICs« näher auf das Thema Femtozellen eingegangen.