NEC: Mit Wachstumstrategie zurück zur Profitabilität

Der japanische Halbleiterhersteller NEC Electronics hat einen Maßnahmenkatalog definiert, mit dem das Unternehmen wieder aus der Verlustzone kommen soll.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat NEC Electronics bei einem Umsatz von rund 4,4 Mrd. Dollar einen Nettoverlust von 110 Mio. Dollar verbucht, mehr als im Vorjahr.

Toshio Nakajima, President und CEO von NEC Electronics, hat dazu gegenüber den Investoren folgende vier Ziele formuliert:

1: Auf dem Gebiet der SoCs (System on Chip) werden die weltweiten Resourcen künftig auf die beiden Bereiche Automotive und Digital-Consumer konzentriert, um die Führungsposition von NEC zu verbessern.

2: Verbesserung der Kostenstrukturen in der Fertigung: Wir müssen bei den Produktionslinien für die Wafer sowie für Montage und Test rationalisieren, so dass wir Produktlebenszyklen verlängern und die Kapazitäten erhöhen können.

3: Reorganisation der Unternehmensbereiche in Richtung produktbasierender Geschäftsfelder: Wir werden die SoC-, Mikrocontroller- und Bauelemente-Gruppen für Vertrieb und Marketing enger mit der Fertigung und den Entwicklungs-Teams verzahnen, um die Kooperation zu fördern.

4: Fixkosten reduzieren, wo immer es geht.