NAND-Flash: Toshiba gewinnt

Als einziges Unternehmen unter den größten NAND-Flash-Herstellern konnte Toshiba im ersten Quartal seinen Umsatz zum Vorquartal steigern – und das um 18 Prozent.

Das belegt eine vorläufige Studie von iSuppli. Toshibas Wettbewerber Samsung (-12%) und Hynix (-20%) schnitten wesentlich schlechter ab. Die Analysten führen die gute Performance von Toshiba auf eine bessere Preispolitik zurück. Während die Durchschnittsverkaufspreise (ASPs) bei NAND-ICs um rund 22,5 Prozent zurückgingen, übrigens ein geringerer Preisverfall als ursprünglich prognostiziert, fiel der ASP bei Toshiba um nur 15 Prozent.

Toshiba gehört zu den wenigen Herstellern, deren primärer Fokus das NAND-Geschäft ist. Dadurch hat sich das Unternehmen im ersten Quartal einen Vorteil gegenüber den Herstellern verschafft, die auf ihren Fertigungslinien permanent Kapazitäten zwischen NAND-ICs und DRAMs verschieben, um den Lieferansprüchen nachzukommen.

Samsung dominiert weiterhin den NAND-Flash-Markt, allerdings ist der Marktanteil mittlerweile knapp unter 50 Prozent gerutscht. Im ersten Quartal 2005 hatte Samsung noch einen Marktanteil von über 58 Prozent.
Insgesamt ist der weltweite Umsatz mit NAND-ICs zum Vorquartal um 8 Prozent zurückgegangen. Nichts desto Trotz gehört das NAND-Geschäft langfristig betrachtet zu den schnellst wachsenden Halbleiterbereichen: Im Vergleich zum Vorjahr hat der NAND-Markt um 61 Prozent zugelegt.