Miniaturisierung auch im Funktionstest

Auf USB-Einschubmodulen beruht die Funktionstester-Plattform aus der »Tessy«-Serie von Göpel electronic für Baugruppen in der Industrie- und Kfz-Elektronik.

»Ein komplettes Funktionstestsystem für die Automobilelektronik passt jetzt in ein nur wenige HE hohes 19-Zoll-Gehäuse«, erläutert Stefan Meißner, Public Relations Manager von Göpel electronic. Die USB-Backplane des Gehäuses versorgt die angeschlossenen Module mit Strom und Datenerfassungssignalen. Auch die nötigen Hubs für maximal 16 Module sind in die Backplane eingearbeitet. Ferner ist dort der Power-Bus untergebracht, der für die interne Verteilung der Prüflingsspannung am Schaltmodul sorgt und Ströme bis 40 A verteilen kann. Momentan sind unter anderem Module für CAN, LIN und K-Line erhältlich.

Zur Verschaltung der nötigen Signale im Testsystem stehen ebenfalls diverse Module bereit. Ein weiteres Modul stellt Signale für den 24-V-Bereich, also digitale I/O-Signale, zur Verfügung. Mittels eines Adaptermoduls kann der Anwender sein System um Standard-USB-Module oder externe Geräte erweitern.

Die für die Testsysteme gedachten USB-Module lassen sich auch als separate Geräte einsetzen. Unter der Bezeichnung »basicCON« sind sie beispielsweise als Kommunikationscontroller für CAN, LIN und K-Line sowie als Relais-Module und digitale I/O-Module lieferbar.