Mini-Laser-Projektor für Handys

Der israelische Elektronik-Hersteller Explay hat einen streichholzschachtelgroßen Laser-Projektor im Programm, der für mobile Geräte wie Handys, PDAs und digitale Camcorder geeignet ist.

Der Miniprojektor »oio« arbeitet mit einer roten und einer grünen Laser-LED sowie einer herkömmlichen blauen Leuchtdiode, deren Nutzung die Produktionskosten erheblich reduziert. Das Licht der drei Dioden wird aufgeweitet und fällt durch ein transmissives WVGA-LCD (640 × 400 Pixel). Von dort weitet eine Optik, die in dem Beamer integriert ist, das mit 60 Hz modulierte Licht erneut auf.

Der Mini-Projektor kann ein Bild mit einer Diagonale von 17 bis 90 cm auf eine Wand projizieren. Das projizierte Bild bleibt aus einem Projektionsabstand von etwa 20 cm bis 2 m stets scharf. Als Projektionsebene lassen sich auch nichtplane Flächen nutzen, etwa helle Vorhänge.

Laut Explay ist das Laserlicht des »oio« für das menschliche Auge unschädlich, da es im Beamer mehrfach aufgeweitet und zusätzlich beim Durchtritt durch das Mikro-LCD abgeschwächt wird. Die Leistungsaufnahme des Mini-Projektors beträgt 5 W, der projizierte Lichtstrom 6 lm.

An der Entwicklung des Laserprojektors hat sich die US-amerikanische Partnerfirma Kopin beteiligt. Kopin fertigt Mikro-Displays unter anderem für militärische Anwendungen.