Yokogawa: Tragbare Datenlogger neu aufgelegt

Die Schreiber MV1000 und MV2000 sind die ersten Modelle aus Yokogawas neuer mobilen Datenlogger-Generation »MV Advanced«.

Die beiden Datenerfassungsmodule sind für die mobile und kontinuierliche Erfassung  beispielsweise von Temperaturen, Spannungen, Ströme, digitale Signale (TTL, CMOS, potenzialfreier Kontakt) sowie Durchflüsse und Drücke ausgelegt. Der MV1000 ist mit 24 Kanälen ausgestattet. Der MV2000 kann 48 interne und bis zu 300 externe Kanäle erfassen.

Die integrierten TFT-LC-Displays (MV1000: 5,5 Zoll; MV2000: 10,4 Zoll) haben einen großen Einblickwinkel und sind  leuchtstark, was das Ablesen »unterwegs« erleichtert. 

Im Vergleich zu den Vorgängermodellen liefern MV1000 und MV2000 einen deutlich größeren Speicher von bis zu 200 MB. Laut Herstellerangaben können damit Daten über einen Zeitraum von ca. 70 Tagen (bei einem Erfassungszyklus von 1 s und 12 Kanälen) aufgezeichnet werden.
Als Zusatzfunktion ist es bei beiden Modulen möglich, die erfassten Daten auf einer Compact-Flash-Speicherkarte abzulegen. Die Module sichern so automatisch die erfassten Daten auf einem zusätzlichen Speichermedium.

Zur Datenkommunikation sind die Schreiber neben einer Ethernet-Schnittstelle mit zwei USB-Schnittstellen und einer externen Tastatur ausgestattet. Ergänzend hat Yokogawa für die MV-Advanced-Serie ein GSM/GPRS/UMTS-Modem im Angebot, mit dem die Daten fernübertragen werden können.