Wireless-Messnetz: Batterie hält bis drei Jahre

Eine neue Plattform aus Hard- und Software für Wireless-Mess- und Sensornetzwerke (WSN) hat National Instruments vorgestellt. Bis zu drei Jahre sollen die verteilten Messknoten ohne Batteriewechsel arbeiten können.

Kernelemente der neuen Wireless-Sensornetzwerk-Systemplattform sind die grafisch orientierte Programmiersoftware LabVIEW und robuste Wireless-Messwerterfassungs-Knoten mit niedrigem Stromverbrauch, die laut Hersteller mit vier AA-Batterien bis zu drei Jahre lang arbeiten sollen.

Der Analog-Messwerterfassungsknoten des Typs NI WSN-3202 mit vier Kanälen und bipolar 10 V Eingangsbereich und der Thermoelementknoten NI WSN-3212 mit vier Kanälen und 24 bit Auflösung besitzen jeweils zusätzlich vier Digital-I/O-Kanäle, die als Eingang, Ausgang (Senke) oder Ausgang (Quelle) konfiguriert werden können. Die Plattform beinhaltet außerdem das Ethernet-Gateway NI WSN-9791, das zur Anbindung der Messknoten an LabVIEW verwendet wird.

Spezielle WSN-Software auf Basis des IEEE-802.15.4-Standards (PHY für Kurzstrecken-Funk in ISM-Band) steuert das Erfassen der Messdaten von den verteilten Erfassungs-Knoten und bindet diese gleichzeitig in die übergeordnete LabVIEW-Software ein, die ihrerseits auf Microsoft Windows oder einem Host-Controller mit LabVIEW-Real-Time ausgeführt wird.

Die WSN-Software verfügt zudem über Mesh-Routing-Funktionen und Funktionen zur Verwaltung des Energieverbrauchs im Netzwerk, die es ermöglichen, die Messdistanz durch Routing zu erhöhen und dabei die Netzwerkzuverlässigkeit zu wahren.

Neben der Programmierung der Erfassungs-Knoten erlaubt LabVIEW auch die Kombination eines solchen Drahtlos-Erfassungsnetzwerks mit kabelgebundenen Geräten und einer Vielzahl von WSN-Plattformen von Drittanbietern.