USB-Messtechnik: kleiner geht's nicht mehr

Ein komplettes Digitalsignal-Erfassungssystem ist in einem Sub-D-Stecker untergebracht.

Er ist ja als unkompliziert einzurichtendes und einfach in der Praxis zu handhabendes Bussystem nicht zu übertreffen: der USB.
Und so haben sich viele Messtechnik-Hersteller diesem Bus in ungebrochener Agilität und sehr innovativ verschrieben. Den Anwender freut's, denn die Preise sind moderat und er hat eine noch größere Angebotsvielfalt zur Auswahl.
Als kaum noch kompakter zu fertigendes USB-Messystem tritt dabei das von BMC-Schetter in den Vertrieb genommene "Messkabel" USB-PIO an. Es besteht im Prinzip aus einer 25-poligen Sub-D-Buchse mit 24 Digital-Eingangskanälen, an die ein USB-Kabel angeschlossen ist - das eigentliche Messsystem befindet sich letztlich im Sub-D-Gehäuse.
Das "Messkabel" lässt sich unter Windows, Mac OS X, Free BSD und Linux vom Rechner aus frei programmieren. Mit einer im Lieferumfang enthaltenen Software können die erfassten Digitalsignale direkt am Bildschirm des PC angezeigt werden.