Umsatzeinbruch bei Advantest

Der japanische IC-Tester-Hersteller Advantest erlitt im dritten Geschäftsquartal 2008 massive Einbrüche im Umsatz und bei den Auftragseingängen.

Das Unternehmen verzeichnete einen Umsatzrückgang von 44 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und 58,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz schrumpfte damit auf 14,6 Mrd. Yen, umgerechnet ca. 126,6 Mio. Euro. Bei den Auftragseingängen zeichnete sich die gleiche Entwicklung ab: Sie sanken von 18,1 Mrd. Yen (157 Mio. Euro) im zweiten Quartal auf 8,9 Mrd. Yen (77,2 Mio. Euro) – ein Rückgang um 51,3 Prozent. Im Jahresvergleich sank der Auftragseingang sogar um 71,7 Prozent.

Die Verluste betreffen nahezu im gleichen Maße alle Geschäftsbereiche des Unternehmens. Der Umsatz im Bereich Speichertester fiel um 68,5 Prozent – zurückzuführen auf den Umsatzrückgang im DRAM-Markt. Der Umsatz des restlichen IC-Tester-Geschäftsbereichs schrumpfte im Vergleich zum Vorquartal um 55 Prozent. Advantest führt diesen Rückgang darauf zurück, dass weniger ICs und MPUs für Konsumelektronik verkauft werden. Auch im Geschäftsbereich Mechatronik brach der Umsatz um über 60 Prozent ein – gekoppelt an den gesunkenen Bedarf an IC-Testern fällt auch die Nachfrage nach Test Handlern und Testboards.

Für das kommende Geschäftsjahr plant das Unternehmen Kosteneinsparungen im gesamten Betriebsablauf, will aber die Entwicklung neuer Produkte und den Ausbau der Marktanteile nicht außer Acht lassen, um für einen kommenden wirtschaftlichen Aufschwung gewappnet zu sein.