Simulink-Modelle in Hardware einbinden

Beim Entwickeln und Debuggen von mess-, steuerungs- und regelungstechnischen Systemen ist es oftmals sinnvoll, Simulink-Modelle direkt in schneller Hardware zu testen und zu optimieren.

Mit der Entwicklungsumgebung »ADsim« von Jäger Computergesteuerte Messtechnik ist es auf unkomplizierte Weise möglich, in Simulink (ab Version 6.3) erstellte Modelle, beispielsweise eines Reglers, in der ADwin-Hardware des gleichen Herstellers in Echtzeit ablaufen zu lassen und damit zu testen.

Dabei sind die Ein- und Ausgänge der genutzten Hardware als Blöcke in das Simulink-Modell einzufügen, die Ein- und Ausgänge im entsprechenden Blockdiagramm zu verschalten und ein Compilierlauf zu starten. Mit dem daraus generierten C-Code arbeiten Simulink-Modell und verwendete Hardware als Einheit - die Hardware dient in diesem Fall zur Anbindung des Gesamtsystems an die reale Umgebung, beispielsweise Aktoren.

Das kompilierte Modell wird nun zyklisch auf der Hardware abgearbeitet und zwar mit einem Timing-Zeitraster von 5 µs.

Zur Verfügung stehen analoge und digitale Ein-/Ausgänge, Multifunktionszähler, PWM-Ausgänge, CAN-Schnittstellen sowie globale Variablen und Felder.

Die Entwicklungsumgebung ADsim enthält auch eine praxisgerechte Bedienoberfläche, genannt ADsim-Desk, mit der man die Signale des compilierten Simulink-Modells anzeigen und die Parameter online ändern kann, was vor allem bei Optimierungsläufen eine zeitsparende Vorgehensweise darstellt.

Zusätzlich lassen sich mit einem speziellen Toolset die Werte von globalen Variablen anzeigen oder ändern. Auch die Gestaltung eigener Bedienoberflächen oder z.B. die Übernahme und Auswertung von Daten aus Prüfständen oder Produktionsanlagen ist realisierbar.