NanoMarkets Sensoren für das Smart Grid wachsen kräftig

Die kommende Advanced Metering Infrastructure (AMI), Demand-Response- und SCADA-Systeme (hier von Siemens) lassen den Bedarf an Sensoren für Smart Grids emporschnellen.

26,4 Mrd. Dollar – auf diesen Wert schätzt das Marktforschungsunternehmen NanoMarkets den weltweiten Umsatz mit Sensoren für den Einsatz in Smart Grid. Bis 2019 sagen die Analysten ein Wachstum auf 36,5 Mrd. Dollar voraus, bis 2021 sogar auf knapp 47 Mrd. Dollar.

Um das Smart Grid steuern zu können, müssen eine Vielzahl von Daten zumeist in Echtzeit erhoben und übermittelt werden. Dazu sind wiederum sehr unterschiedliche Sensoren erforderlich – und das bietet den Herstellern dieser Sensoren über die nächsten Jahre laut NanoMarkets interessante Chancen.

Den größten Anteil am Sensormarkt nimmt heute die Advanced Metering Infrastructure (AMI) mit einem Umsatz von knapp 18 Mrd. Dollar ein. Bis 2021 soll er auf knapp 23 Mrd. Dollar steigen. Hier wird über die Berichtsperiode allerdings eine Sättigung eintreten, so dass sich das Wachstum abschwächt. Das größte Wachstum – wenn auch von einer viel kleineren Basis aus – prognostizieren die Analysten den Sensoren, die in Demand-Response-Systemen Einsatz finden: Ihr Umsatz soll von 1,7 Mrd. Dollar in 2014 bis 2021 auf 11 Mrd. Dollar klettern. Dann wären sie der zweitgrößte Markt unter den Smart-Grid-Sensoren. Ähnlich hohe Wachstumsraten sagen die Analysten auch den Sensoren für den Einsatz in SCADA-Systemen, in der Energiespeicherung und für die Integration der erneuerbaren Energien voraus.

Was die Sensortypen angeht, so werden voraussichtlich die Sensoren, die rund um das Energiesparen Einsatz finden, die höchste Wachstumsrate aufweisen: Ihr Umsatz soll laut NanoMarkets von 521 Mio. Dollar in diesem Jahr bis 2021 auf 3,6 Mrd. Dollar klettern. Kräftig wachsen sollen auch die Feuchte- und Temperatursensoren. 2021 werden die Stromsensoren mit einem Umsatz von 4,3 Mrd. Dollar den größten Anteil einnehmen, gefolgt von Ölsensoren und Energiesparsensoren.

Regional gesehen sind die USA der größte Markt für Smart-Grid-Sensoren (30 % bzw. $7.9 Mrd. Dollar), gefolgt von Europa (25 % bzw. 6,6 Mrd. Dollar), China (20 % bzw. 5,2 Mrd. Dollar) und Japan (10 % bzw. 2,6 Mrd. Dollar. Die höchste Wachstumsrate wird China erreichen, hier soll der Markt bis 2021 laut NanoMarkets auf 10,8 Mrd. Dollar wachsen. Am größten wird dann immer noch mit 13 Mrd. Dollar der US-Markt sein, Europa solle s bis dahin auf 10 Mrd. Dollar und Japan auf 4,4 Mrd. Dollar bringen.

Außerdem hat NanoMarkets in dem Report die führenden Firmen analysiert, die Sensoren für Smart-Grid-Einsätze anbieten. Dazu zählen: ABB, Alstom, Art Sodar, Atmospheric Systems Corp. (ASC), AT&T, Avent, Axiom Power, Cyan, Eaton (Cooper Industries), Eko Instruments, Ford, GE, General Motors, Google, Grid20/20, Haier, Honda, Honeywell, Itron, IUS Technologies, Landys+Gyr, Leviton, Lockheed Martin, Lutron, Metrycom, Metek, Mitsubishi, Nest Labs, Remtech, Schneider Electric, Scintec, Sensus, Siemens, Silver Spring Networks, Skyworks, Televent, Tollgrade, Toshiba, Vaisala, Verizon und ZephIR.