Sensor+Test 2009: Erwartungen erfüllt

Mit einem leichten Aussteller- und Besucherrückgang schloss die diesjährige Sensor+Test am vergangenen Donnerstag in Nürnberg. Aussteller und Organisatoren zeigten sich zufrieden.

Rund 7000 Fachbesucher und 537 Aussteller kamen zur diesjährigen Sensor+Test 2009 nach Nürnberg. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Ausstellerzahl damit um 25 Aussteller zurück. Bei der Besucherzahl, die momentan noch ein Schätzwert ist, beläuft sich der Rückgang auf etwa 900 bis 1000 Besucher. Trotzdem sprechen die Organisatoren von einer erfolgreichen Messe. Gerade in Zeiten knapper Reisebudgets sei ein leichter Besucher- und Ausstellerschwund unvermeidbar, so Holger Bödeker, Geschäftsführer des Veranstalters AMA Service.

Doch eine »restriktive Reisepolitik« kann sich auch positiv auf eine Messe auswirken. So bestätigten die Aussteller wie auch schon auf anderen in diesem Jahr veranstalteten Messen von einer höheren Qualität der Gespräche, »da oft nur diejenigen auch zur Messe fahren können, die ein klares Projekt vor Augen haben«, so die Organisatoren.

»Wir waren sehr positiv überrascht von der Anzahl der Kontakte am ersten Messetag auf der Sensor+Test«, freut sich Rainer Gille, Geschäftsführer von Verhoeven Feinmechanik. Das Unternehmen, das erstmals auf der Sensor+Test ausstellte, nahm am Gemeinschaftsstand »Junge innovative Unternehmen« teil.

Während der drei Messetage bot die Messe den Fachbesuchern ein breites Spektrum an Informationen rund um die Themenbereiche Sensorik, Mess- und Prüftechnik. Neben den Produktneuheiten auf den Messeständen nahmen die Besucher auch das Aktionsprogramm wieder gut an. Dort demonstrierten Unternehmen wie National Instruments, Additive und Future-Shape ihre aktuellen Neuentwicklungen in Live-Demos.

Inmitten des Messegeschehens boten Ausstellerforen den Besuchern die Möglichkeit, sich auf Vorträgen über aktuelle Themen der Messtechnik und Sensorik zu informieren. Der begleitende Sensor+Test-Kongress war mit einem deutlichen Teilnehmerzuwachs ein Erfolg für die Veranstalter.

Auch die Job-Tea-Time und der auf die Bereiche Sensorik, Mess- und Prüftechnik abgestimmte Stellenmarkt hat sich inzwischen als fester Bestandteil der Messe etabliert. Diese Plattform ermöglichte es den Ausstellern, auf einfache Art und Weise mit Absolventen und jungen Technikern in Kontakt zu treten.

TU Hamburg-Harburg erhält Sensor-Innovationspreis

In diesem Jahr ging der mit 10.000 Euro dotierte Sensor-Innovationspreis an ein Team des Instituts für Mikrosystemtechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Jörg Müller wurde für die Entwicklung eines miniaturisierten Massenspektrometers ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am ersten Messetag im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung statt.

Im kommenden Jahr wird die Sensor+Test vom 18. bis 20. Mai wieder in Nürnberg stattfinden. Der Schwerpunkt des Kongressprogramms wird dann die Fachtagung »Sensoren und Messsysteme« sein, die von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) und der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) veranstaltet wird.