Programmierbare Nanosekunden-Echtzeit

Kürzestmögliche Reaktionszeiten werden beim Messen, Steuern und Regeln angestrebt. Ein neues Konzept der Jäger-Messtechnik eröffnet nun in diesem Zusammenhang den ns-Bereich.

Mit dem neuen TiCo-Prozessor (Timing Controller) reklamiert die Firma Jäger Messtechnik nun den Einstieg in die Echtzeitverarbeitung im Nanosekunden-Bereich (ns). Dieser Prozessor, der in einem Xilinx-FPGA implementiert ist, erweitert die von diesem Hersteller bereits angebotenen ADwin-Systeme um eine I/O-nahe, sehr schnelle Vorverarbeitung, die eine Vielzahl neuer Möglichkeiten bieten soll.

Der frei programmierbare TiCo-Prozessor ist darauf optimiert, I/O-Zugriffe in nur einem Taktzyklus vollständig und jitterfrei im ns-Bereich auszuführen. Damit ergänzt dieser Prozessor den eigentlichen Hauptprozessor TigerSHARC-DSP in den ADwin-Baugruppen.

Durch seine direkte Anbindung an die Hardware-I/O-Kanäle eignet sich der Prozessor sehr gut zur Erzeugung von komplexen Timing- und Triggersignalen, für die Simulation von Schnittstellen oder die Erzeugung von digitalen Signalmustern. Die Programmierung des TiCo-Prozessors erfolgt in TiCo-Basic, ähnlich der Programmierung bei den DSPs der ADwin-Systeme.

Aktuelle Prozessoren für Büro-PCs oder Notebooks wären durch ihre Pipeline-Verarbeitung, durch das zentrale interne Bussystem und die PCI-Express-Schnittstelle hierzu keine Alternative, so das Unternehmen, da sie I/O-Latenzzeiten im Mikrosekundenbereich erfordern.