Praxisgerechtes Scope: 4 + 18 Kanäle

Bei der Fehlersuche in gemischt analog/digitalen Schaltungs-Designs, wie sie nicht zuletzt im Embedded-Bereich häufig vorkommen, können neue Mixed-Signal-Oszilloskope von LeCroy praxisgerechte Anwendung finden.

Die neuen Scopes sind aus der Reihe MSO Xs-A, sie bieten 4 analoge plus 18 digitale Kanäle und können in diesen 22 Kanälen mit je 10 MPunkten pro Kanal an Speicher aufwarten.

Es gibt diese Oszilloskope mit 400 MHz, 600 MHz und 1 GHz an analoger Bandbreite; in den Digitalkanälen kann die Eingangsfrequenz bei maximal 250 MHz liegen.

Die Fehlersuche wird unterstützt durch zahlreiche Mathematik- und Diagnosefunktionen, mit denen man Signaldetails rechnerisch untersuchen kann. Auch Messungen an seriellen Bussystemen werden durch Decodier-Algorithmen vereinfacht. So gibt es z.B. Seriell-Trigger- und -Decodier-Tools für I2C, I2S, SPI, UART, RS-232, CAN, LIN und Digital Audio.

Mit den Triggerfunktionen kann man auf rasche Weise veränderte Signalformen wie z.B. Runts und Glichtes oder auch unzulässige Anstiegszeiten von Impulsen isolieren und die Reaktionen der Schaltung darauf untersuchen. Ein spezieller AB-Event-Trigger erlaubt das Festhalten eines bestimmten Ereignisses und davon abhängig dann das Triggern auf das nächstfolgende Ereignis.

Weitere Funktionen wie der WaveStream Fast Viewing Mode und die WaveScan-Fehlersuche ermöglichen das rasche Durchsuchen auch langer aufgezeichneter Signalsequenzen.

Praxisgerecht nicht zuletzt: das große 10,4-Zoll-Touchscreen-Display, auf dem sich die darzustellenden Kurvenzüge der maximal 22 Kanäle Kanäle optisch übersichtlich anordnen lassen.

An Zubehör gibt es passive und aktive Tastköpfe bis 1,5 GHz, Differenz- und Hochspannungs-Tastköpfe (max. 20 kV) sowie Stromzangen bis 500 A für die Analogkanäle. Und für die digitalen Kanäle stehen kompakte Vielfach-Messköpfe zur Verfügung.