Sie sind hier: HomeRubrikenMessen + TestenOszilloskope

Oszilloskope: Bandbreiten-Rekord angekündigt

Keysight hat mit der eigenen Indium-Phosphid-Technologie neue Chipsätze entwickelt, die deutlich höhere Transistor-Schaltfrequenzen ermöglichen. Damit sollen schon 2017 Oszilloskope mit Bandbreiten über 100 GHz möglich werden. Auch Auflösung und Rauschverhalten sollen dabei verbessert werden.

Vor sechs Jahren brachte Keysight [1] sein erstes Oszilloskop auf den Markt, das Chipsätze enthielt, die in Keysights proprietärem InP-Halbleiterprozess gefertigt wurden. Durch die Investition in den InP-Prozess der nächsten Generation ist es Keysight gelungen, die Transistor-Schaltfrequenz bis auf über 300 GHz zu erhöhen und so die Bandbreite sowohl der Chips als auch der Endprodukte signifikant zu vergrößern.

Sowohl Echtzeit- als auch Äquivalentzeit-Oszilloskope der nächsten Generation sollen Bandbreiten von 80 GHz bis über 100 GHz bieten. Daneben werden die Oszilloskope unter anderem auch einen neuen 10-bit-A/D-Umsetzer enthalten, der es ermöglicht, auch ultra-hoch-frequente Signale mit erhöhter Amplitudenauflösung zu erfassen. Außerdem werden diese Oszilloskope mehrere, hochgenau synchronisierte Kanäle mit maximaler Bandbreite besitzen.

Ingenieure, die an Hochgeschwindigkeitsschnittstellen der nächsten Generation, beispielsweise IEEE P802.3bs 400G, oder an kohärenter optischer Modulation mit Datenraten im Terabit-Bereich arbeiten, benötigen zur Charakterisierung der elektrischen Parameter ein Oszilloskop. Die genannten Technologien werden, neben anderen, bei der Validierung von Wireless-Designs der fünften Generation (5G) eine wichtige Rolle spielen. Diese Schnittstellen werden Lösungen für die Echtzeit- und Äquivalentzeit-Signalanalyse bei Frequenzen bis 100 GHz und darüber hinaus notwendig machen. Angesichts von Datenraten oberhalb von 56 Gbit/s NRZ und mehrwertigen 56-GBaud-Leitungscodes benötigen Ingenieure für die Validierung ihrer Produkte nicht nur Oszilloskope mit größeren Bandbreiten, sondern auch mit höherer Amplitudenauflösung und geringerem Eigenrauschen. Die neuen Chipsätze von Keysight wurden mit Blick auf diese Anforderungen entwickelt.